"Das ist ein f*cking Skandal": Katja Krasavice über Bestseller-Manipulation des SPIEGELS

Leipzig - Was für Katja Krasavice nach dem Release ihrer "Bitch Bibel" eine Zeit der Freude und des Feierns sein sollte, hat sich schnell in einen Krieg gegen den SPIEGEL verwandelt: Die 23-Jährige erhebt schwere Vorwürfe gegen das Magazin.

In ihrer Autobiografie hat Katja (23) ihre Vergangenheit verarbeitet.
In ihrer Autobiografie hat Katja (23) ihre Vergangenheit verarbeitet.  © Screenshot Instagram/katjakrasavice

Seit Wochen hat die Skandal-Youtuberin nun schon ordentlich die Werbetrommel für ihre Autobiografie "Bitch Bibel" gerührt.

Bereits vor seiner Veröffentlichung in der vergangenen Woche hat das Buch für ordentlich Wirbel gesorgt. So wurde es unter anderem schon im April auf die Nummer 1 der Amazon-Bestsellerliste katapultiert (TAG24 berichtete).

Daher ist es wenig überraschend, dass die "Bitch Bibel" momentan an der Spitze der Sachbuch-Bestsellerlisten thront, unter anderem auch bei BILD und Hugendubel.

Doch trotz dieses Erfolgs kann sich Katja nicht so wirklich freuen. Denn auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste steht nicht etwa ihre Autobiografie, sondern "Trotzdem" von Ferdinand von Schirach.

Pech gehabt, mag da manch einer sagen und sich nichts Schlimmes dabei denken. Aber nun hat Katja einen Instagram-Post veröffentlicht, der es in sich hat: Sie wirft dem SPIEGEL Manipulation vor!

Fehlende Berechnungen beim SPIEGEL

Obwohl die "Bitch Bibel" laut Katja höhere Verkaufszahlen hat, steht sie nur auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Wie kam es dazu?
Obwohl die "Bitch Bibel" laut Katja höhere Verkaufszahlen hat, steht sie nur auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Wie kam es dazu?  © Screenshot/Spiegel.de

"Ich habe offiziell über tausende Bücher MEHR verkauft als Herr Ferdinand von Schirach", erzählt sie in dem Post. Demnach müsste sie also auch auf Platz 1 erscheinen, immerhin richtet sich die Bestsellerliste ausschließlich nach den Verkäufen. Wie konnte es zu diesem Fehler kommen?

Laut Katja waren einige der Zahlen zu spät beim SPIEGEL eingetroffen, um sie noch in die Berechnung für die aktuelle Liste einzubeziehen.

"Egal was der Spiegel versucht als Argument zu finden, dass diese Veröffentlichung dieser FAKE PLATZIERUNG! in Ordnung sei - es ist lächerlich", lässt sie sich weiter über die Situation aus.

Und damit nicht genug: Auf der SPIEGEL-Website erstrahlt das "Bitch Bibel"-Cover, das Katja gewohnt freizügig zeigt, nicht in den eigentlichen Farben. Stattdessen wurde das Bild wohl manuell verdunkelt!

Dazu hat Katja ihre ganz eigene Theorie: "Stören euch meine Titten auf dem Cover?" 

Was auch immer die wahren Gründe hinter diesen Vorkommnissen sein mag, so kann man die aufgebrachte und enttäuschte Reaktion der 23-Jährigen durchaus verstehen: Wem eigentlich Platz 1 zusteht, sollte sich natürlich nicht mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

TAG24 hat sich beim SPIEGEL nach einem Statement zu der angeblichen Manipulation erkundigt, die Antwort steht zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch aus. Wir bleiben dran!

Titelfoto: Screenshot Instagram/katjakrasavice

Mehr zum Thema Katja Krasavice:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0