Nach Homophobie-Wirbel: Katja kickt Rapperin Haiyti von ihrem neuen Album!

Berlin - Der Aufschrei war groß, nun folgte die klare Reaktion darauf.

Nach den Vorwürfen gegen Rapperin Hayiti (29) hat Katja Krasavice (29) klare Kante gezeigt: Der gemeinsame Song ist von ihrem neuen Album geflogen!
Nach den Vorwürfen gegen Rapperin Hayiti (29) hat Katja Krasavice (29) klare Kante gezeigt: Der gemeinsame Song ist von ihrem neuen Album geflogen!  © Screenshot/instagram.com/katjakrasavice/

Nachdem Katja Krasavice (25) am Sonntag einen gemeinsamen Song mit Rapperin Haiyti (29) auf ihrem neuen Album angekündigt und damit für viel Unmut bei ihren Fans gesorgt hatte, hat die Sängerin den Track nun von der Platte gekickt!

Katja postete am Montag die "finale Tracklist", wie sie sagte, auf ihrem Instagram-Kanal. Nicht mehr darauf enthalten: Der Song "Tik Tak", den sie zusammen mit Haiyti aufgenommen hatte.

Ronja Zschoche, wie die Künstlerin mit bürgerlichem Namen heißt, war am Wochenende in den sozialen Medien ins Kreuzfeuer geraten, als Rapperin Nura (33) eine Folge des Podcasts "Talk-O-Mat" auf Instagram und TikTok teilte, in der Haiyti im Gespräch mit Sternekoch Tim Mälzer (50) einige fragwürdige Aussagen von sich gab.

Yeliz Koc nackt im Playboy: Oliver Pocher kann sich fiesen Seitenhieb nicht verkneifen
Oliver Pocher Yeliz Koc nackt im Playboy: Oliver Pocher kann sich fiesen Seitenhieb nicht verkneifen

In der Aufnahme aus dem Jahr 2020 sprach die Künstlerin über das Thema Homophobie im Rap, da immer wieder der Vorwurf im Raum stand, dass sie homophob sei.

"Ich sage ja auch im Text: 'Ich find euer Geld schwul, bis es meins ist.' Da meine ich auch nicht die Schwulen. Da meine ich: 'Ich finds scheiße", erläuterte sie unter anderem gegenüber Tim Mälzer.

Der 50-Jährige hakte nach, warum sie dann nicht einfach "scheiße" statt "schwul" sagen würde, worauf Haiyti antwortete: "Weil es provozierend ist und darum geht's ja. Ich weiß auch nicht, warum ich es sage. Ich finde es provokanter, weil sich alle drüber aufregen: 'Scheiße, sie sagt schwul.'"

Das ist die neue Tracklist von "Pussy Power"

Haiyti äußert sich zu Vorwürfen

Will sich in Zukunft besser ausdrücken: Rapperin Haiyti.
Will sich in Zukunft besser ausdrücken: Rapperin Haiyti.  © Screenshot/instagram.com/haiyti/

Katja hatte nach den Vorwürfen angekündigt, die Sache prüfen zu wollen. "Wenn das der Wahrheit entspricht, fliegt die Person natürlich von meinem Album. Sowas hat in meiner Welt nichts verloren!"

Ein Statement, das nicht verwundert, da sich die 25-Jährige immer wieder für die LGBTQ+-Community stark gemacht hat und regelmäßig Zeichen gegen Homophobie setzt.

Wie das Portal "raptastisch.net" berichtet, hat sich Haiyti mittlerweile zu den Vorwürfen geäußert.

Barbara Schöneberger: ESC 2022: Barbara Schöneberger wird zum Gespött im Netz! Das ist der Grund
Barbara Schöneberger ESC 2022: Barbara Schöneberger wird zum Gespött im Netz! Das ist der Grund

In einem Statement erklärte sie, sie sei nicht schwulen- und queerfeindlich, "aber ich habe mich in der Vergangenheit blöd ausgedrückt und wollte niemanden verletzen und das tut mir sehr leid."

Die 29-Jährige versprach, sich in Zukunft besser ausdrücken zu wollen.

Für Katja kam die Einsicht offenbar zu spät. "Tik Tak" steht nicht mehr auf der Tracklist. Das neue Album "Pussy Power" soll am 4. Februar erscheinen.

Titelfoto: Montage: Screenshot/instagram.com/katjakrasavice/ + Screenshot/instagram.com/haiyti/

Mehr zum Thema Katja Krasavice: