Schlager-Star Kerstin Ott platzt der Kragen: "Ich habe es satt"

Heide/Hamburg – Kerstin Ott (38, "Wegen Dir") tobt vor Wut! Doch was bringt die Schlagersängerin so aus der Fassung?

Schlagersängerin Kerstin Ott (38) macht ihrem Ärger Luft.
Schlagersängerin Kerstin Ott (38) macht ihrem Ärger Luft.  © Britta Pedersen/ZB/dpa

Am Montag teilte die 38-Jährige einen Post auf Instagram, der wohl dem einen oder andere Leser das Blut in den Adern gefrieren ließ.

Denn Kerstin Ott ist sauer. Richtig sauer!

Der Grund: Falschmeldungen in der Presse. Genauer gesagt falsche Trennungsgerüchte um sie und Ehefrau Karolina, die sie 2017 heiratete.

Ex-AWZ-Star Tanja Szewczenko teilt erstes Familienfoto mit Zwillingen, Fans haben eine Frage
Promis & Stars Ex-AWZ-Star Tanja Szewczenko teilt erstes Familienfoto mit Zwillingen, Fans haben eine Frage

Doch damit soll nun Schluss sein. Zu einem Screenshot des entsprechenden Artikels macht die Schlagersängerin ihrem Ärger auf Instagram Luft: "Ich habe es satt angegriffen zu werden. Ich habe es satt, dass meine Familie angegriffen wird", wettert sie. "Alle schreien laut auf, wenn es um Mobbing geht. Was ist denn das hier?"

Die Beleidigungen und Unwahrheiten in den Medien machen der DJane schwer zu schaffen. "Warum muss ich mir das gefallen lassen?", fragt sie. "Weil ich Musik für viele Menschen mache? Weil ich in der Öffentlichkeit stehe? Weil es dazu gehört, wenn man bekannt ist? Weil ich nur als Objekt betrachtet werde, damit die allgemeine Sensationsgier gestillt werden kann?"

Im Jahr 2016 wurde die gelernte Malerin und Hobbysängerin mit dem Song "Die immer lacht" bekannt. Seitdem steht sie in der Öffentlichkeit. Immer wieder musste sie sich in der Vergangenheit mit Trennungsgerüchten herumschlagen - nun zieht sie die Reißleine.

"Hört verdammt nochmal auf damit"

"Ich mache da nicht länger mit", findet die Berlinerin deutliche Worte. "Und so wahr ich hier sitze, jede Zeitung und jedem gelogenen Artikel werde ich den Kampf ansagen", kündigt sie an.

Viel zu lange habe sie sich die Lügen gefallen lassen. Jetzt fordert sie: "Beurteilt gerne meinen schlechten Tanzstil in einer TV Show, schreibt gern darüber, wenn ich mal einen Blackout im Live-Format habe oder kritisiert von mir aus jedes einzelne Lied auf meinen Alben."

Ihre Hasstirade beendet Ott mit den Worten: "Aber hört verdammt nochmal damit auf, Lügen über meine Familie zu verbreiten."

Titelfoto: Britta Pedersen/ZB/dpa

Mehr zum Thema Kerstin Ott: