Lena Meyer-Landrut: Corona machte sie zur Sozialphobikerin

Berlin - Sängerin Lena Meyer-Landrut (30, "Satellite") muss sich an volle Straßen und Cafés erst noch gewöhnen.

Lena Meyer-Landrut (30) startet nach einer etwas längeren Corona-Pause wieder durch: Nach ihrer Single "Strip" hat sie jetzt auch in Zossen ihre erste Modekollektion präsentiert.
Lena Meyer-Landrut (30) startet nach einer etwas längeren Corona-Pause wieder durch: Nach ihrer Single "Strip" hat sie jetzt auch in Zossen ihre erste Modekollektion präsentiert.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

"Ich bin ehrlich gesagt etwas überfordert und fühle mich wie jemand, der zum ersten Mal in einen Freizeitpark kommt", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich bin in den letzten eineinhalb Jahren ein bisschen zur Sozialphobikerin geworden und muss mich wirklich wieder an das normale Leben gewöhnen."

In der Corona-Zeit war es um die 30-Jährige musikalisch ruhig geworden. Sie habe die Zeit genutzt, um eine echte Pause einzulegen.

"Ich liebe Penisse": Miley Cyrus räkelt sich auf dem Auto ihres Vaters
Miley Cyrus "Ich liebe Penisse": Miley Cyrus räkelt sich auf dem Auto ihres Vaters

"Mir ist in dieser Zeit bewusst geworden, wie sehr ich mich im Job unter Druck setze, abzuliefern und immer da zu sein. Ich habe dadurch einen inneren Stress verspürt, aber auch eine Geltungsangst. Dass ich irgendwann nicht mehr gewollt bin, mich keiner mehr hören will und ich irrelevant werde, wenn ich nicht verfügbar bin. Das ist eigentlich totaler Quatsch, aber das hat sich bei mir festgesetzt."

Inzwischen hat die Sängerin ihren neuen Song "Strip" veröffentlicht und die Kollektion ihres neuen Modelabels "A lot less" präsentiert.

Dafür hatte sie im brandenburgischen Zossen ein kleines Konzert im privaten Rahmen gegeben.

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Lena Meyer-Landrut: