Luisa Neubauer geht bei "Anne Will" auf Maaßen los: "Rassistische Inhalte"

Berlin - Klimaaktivistin Luisa Neubauer (25) hat Hans-Georg Maaßen (58) ein Verbreiten "rassistischer und antisemitischer Inhalte" vorgeworfen und CDU-Chef Armin Laschet (60) zum Handeln aufgefordert.

Klimaaktivistin Luisa Neubauer (25).
Klimaaktivistin Luisa Neubauer (25).  © Wolfgang Borrs/NDR/dpa

Laschet entgegnete in der ARD-Sendung "Anne Will", in der er am Sonntagabend gemeinsam mit Neubauer saß: "Antisemitismus wäre nicht akzeptabel".

Und weiter: "Ich sage ihnen, er ist nicht Antisemit und er verbreitet auch keine antisemitischen Texte und wenn er es täte, wäre es ein Grund zum Parteiausschluss. Es gibt nichts, wo ich so rigoros werde, wie bei Antisemitismus."

Neubauer warf Maaßen konkret vor, Inhalte antisemitischer Blogs zu verbreiten. Laschet sagte, Neubauer müsse beweisen, dass Maaßen ein Antisemit sei.

"Wenn er das ist, werde ich handeln, ich kenne die Texte nicht."

Hans-Georg Maaßen seit Jahren nicht unumstritten

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (58).
Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (58).  © Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen war Ende April von vier CDU-Kreisverbänden als Direktkandidat für den Bundestag in Südthüringen nominiert worden.

Dies wurde innerhalb der Union, aber auch von anderen Parteien zum Teil massiv kritisiert.

Maaßen ist in Teilen der CDU auch wegen seiner kritischen Haltung zur liberalen Flüchtlingspolitik der Bundesregierung in den Jahren 2015 und 2016 umstritten.

Titelfoto: Wolfgang Borrs/NDR/dpa, Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Luisa Neubauer: