Madita van Hülsen spricht über ihre Fehlgeburt: "Du kannst nicht mehr normal denken"

Hamburg - Seit fast genau einem Jahr dreht sich im Leben von Moderatorin Madita van Hülsen (41) alles um eine Person: Am 9. März 2021 brachte die Hamburgerin ihren Sohn Tjorven auf die Welt. Zuvor hatte sie allerdings schon einmal eine Fehlgeburt erlitten - nun sprach sie über diesen Schicksalsschlag.

Moderatorin Madita van Hülsen (41) ist stolze Mama eines Sohnes - bevor er zur Welt kam, hatte sie allerdings schon eine Fehlgeburt durchstehen müssen.
Moderatorin Madita van Hülsen (41) ist stolze Mama eines Sohnes - bevor er zur Welt kam, hatte sie allerdings schon eine Fehlgeburt durchstehen müssen.  © Fotomontage: Instagram/maditavanhuelsen

Dass Tjorven zwar das erste Kind, aber nicht die erste Schwangerschaft für die 41-Jährige war, offenbarte sie ihren Fans rund zwei Monate nach dessen Geburt auf Instagram.

"2019 war ich schon einmal schwanger und plötzlich hat das Herz unseres Kindes aufgehört zu schlagen", erklärte Madita in einem emotionalen Post.

Dieses Gefühl könne man nicht beschreiben und es falle ihr immer noch sehr schwer, darüber zu sprechen oder zu schreiben, führte die junge Mutter aus.

Jonah Hill ändert offiziell seinen Namen - und er ist damit nicht allein!
Promis & Stars Jonah Hill ändert offiziell seinen Namen - und er ist damit nicht allein!

Genau das hat sie jetzt jedoch getan: Im Interview mit der "Bunte" ging die Moderatorin noch einmal detaillierter auf ihre Fehlgeburt ein. "Das war das Schlimmste, was mir in meinem Leben je passiert ist", beschrieb sie das schlimme Erlebnis.

Auch ihre Ausbildung zur Trauerbegleiterin habe daran nichts geändert: "Das hilft einem überhaupt nicht weiter, wenn man selbst betroffen ist. Der Schockzustand, die Panik - du kannst ja nicht mehr normal denken", argumentierte die Norddeutsche.

Madita van Hülsen mit emotionalen Worte auf Instagram

Madita van Hülsen hat sich bei zweiter Schwangerschaft große Sorgen gemacht

Der Verlust ihres ersten Kindes sei auch das gewesen, wovor sie am meisten Angst gehabt habe. "Das hat mich verändert. Ich würde sagen, dass ich ein bisschen zerbrechlicher geworden bin. Trotzdem bin ich auch gestärkt daraus hervorgegangen", unterstrich Madita.

Nichtsdestotrotz habe sie sich auch bei ihrer zweiten Schwangerschaft große Sorgen gemacht. "Da gehen einem so viele Gedanken durch den Kopf, die Gefühle, die man verarbeiten muss", verdeutlichte die Hamburgerin.

Glücklicherweise verlief bei Tjorven aber alles nach Plan. Der vorherige Verlust werde dennoch immer ein Thema sein. "Die Trauer verändert sich, sie bleibt aber immer ein Teil meines Lebens", machte die Moderatorin abschließend klar.

Titelfoto: Fotomontage: Instagram/maditavanhuelsen

Mehr zum Thema Promis & Stars: