Michael Wendler in US-Medien angekommen: Gefallen dürfte ihm das nicht!

Cape Coral (USA) - Für Schlagerstar Michael Wendler (48) wurde nun ein Traum zur Realität - oder ist es eher ein wahr gewordener Albtraum? Denn der Ex-DSDS-Juror ist nun auch in US-Medien zum Thema geworden.

Michael Wendler (48) geht baden: Die negative Berichterstattung über ihn kommt nun auch in Übersee an.
Michael Wendler (48) geht baden: Die negative Berichterstattung über ihn kommt nun auch in Übersee an.  © dpa/Rolf Vennenbernd

Nach seinem Erfolg in Deutschland und den deutschsprachigen Ländern in Europa wollte der 48-Jährige auch in den USA durchstarten und ließ sich dafür vom VOX-Erfolgsformat "Goodbye Deutschland" begleiten. Einige Auftritte gab Wendler bereits in der Vergangenheit in Übersee, doch der große Durchbruch blieb aus. Bis jetzt!

Denn der TV-Sender NBC berichtete nun ausführlich über den Schlagerstar. Die Thematik dürfte dem Wendler aber nicht so recht gefallen.

"International bekannter Popstar versteckt sich in den USA vor seinen Schuldnern", so lautet der Tenor von NBC2, als es jetzt ein erstes Mal um den Deutschen ging. Und sowohl sein KZ-Vergleich als auch der DSDS-Ausstieg Anfang Oktober 2020 wurden im US-Fernsehen ausführlich thematisiert.

Für den knapp zweiminütigen Bericht zur besten Sendezeit entsandte NBC2 sogar einen Reporter nach Cape Coral, wo sich Wendler derzeit aufhält.

Langjähriger Wendler-Freund berichtet im US-Fernsehen von Problemen des Schlagerstars

Ulli Winckler erklärt NBC2, was es mit Wendlers Flucht in die USA auf sich haben könnte.
Ulli Winckler erklärt NBC2, was es mit Wendlers Flucht in die USA auf sich haben könnte.  © Screenshot/YouTube/NBC2 News

In dem Bericht ist auch Ulli Winckler zu sehen, ein langjähriger Freund des Schlagerstars, der offenbar bestens mit seiner Vergangenheit vertraut ist. "Er sagte mir einmal, er mag das Wasser, die Wasserwege und das Bootfahren und deshalb wählte er Cape Coral", erklärte Winckler gegenüber NBC2.

Der Wendler-Freund erzählte aber auch, dass er jetzt einen anderen Grund für seinen dauerhaften Aufenthalt in den Staaten vermutet: "Er verließ Deutschland endgültig und sagte, er würde niemals zurückkehren", so Winckler. Es gehe dabei vor allem um eine Flucht vor den deutschen Behörden, nachdem er Pleite gegangen war. Angeblich würde der Wendler noch immer Schulden in Millionenhöhe haben, hieß es bei NBC2.

Dann griff Winckler auf, dass der Wendler in der vergangenen Woche Deutschlands Corona-Maßnahmen mit einem KZ verglich: "Das ist ein absolutes No-Go!", erklärte er im US-Fernsehen.

Zudem soll sich der Schlagersänger in Cape Coral verstecken, um einer Strafe von TV-Sender RTL zu entgehen, nachdem er den DSDS-Dreh nach den Castings abgebrochen hatte.

Für den 48-jährigen Auswanderer dürfte diese Berichterstattung sicher nicht förderlich für die Musik-Karriere sein. Er äußerte sich noch nicht zu dem Beitrag und kam darin auch nicht mit einem persönlichen Statement vor.

Der NBC-TV-Beitrag über Michael Wendler

NBC schloss damit ab, dass der Wendler mit einer Green Card in den Staaten lebe und die deutsche Regierung bereits bei US-Kollegen um Hilfe bat, ihn nach Deutschland "zurückzuschicken", wie der Sender sagte. "Wir haben erfahren, er lebt hier in Cape Coral. Manche sagen, er versteckt sich."

Titelfoto: dpa/Rolf Vennenbernd

Mehr zum Thema Michael Wendler:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0