Über 50 Storys! Michael Wendler meldet sich mit überraschender Kehrtwende auf Instagram zurück

Cape Coral (USA) - Dieser Dienstag beginnt für viele Instagram-Nutzer eintönig. Beim Durchschauen der neuesten Storys sehen sie nämlich sehr lange dem Wendler zu, wie er sich rechtfertigt, aber auch entschuldigt.

Michael Wendler (48) bei einer Fernsehaufzeichnung.
Michael Wendler (48) bei einer Fernsehaufzeichnung.  © dpa/Rolf Vennenbernd

Was für ein Morgen! Man steht auf, öffnet früher oder später Instagram und sieht dann 51 Story-Beiträge von Michael Wendler (48) - Gesamtlänge fast 13 Minuten!

Der Schlagerstar erklärt darin, dass er nicht etwa die Login-Daten für seinen Telegram-Kanal verlegt habe, sondern sich bewusst von dem Messengerdienst zurückzog. 

"Innerhalb kürzester Zeit hatte ich 100.000 Follower, aber wenn ich einen Bericht teile, sind die Klickzahlen nicht entsprechend", erklärte er. 

So wolle er seinen Anhängern nun erst mal Zeit lassen, sich in die Materie einzulesen und herauszufinden, worum es ihm überhaupt geht.

Doch der Sänger bezog auch Stellung zu den Vorwürfen, dass er ein Verschwörungsthoretiker sei und entschuldigte sich bei den Medien, allen voran RTL, für sein Verhalten.

So geht es Ehefrau Laura Müller

Michael Wendler, Sänger, und seine Frau Laura Müller (20) stehen nebeneinander.
Michael Wendler, Sänger, und seine Frau Laura Müller (20) stehen nebeneinander.  © dpa/Rolf Vennenbernd

"Was ich schlimm empfand, ist, was meiner Frau Laura widerfahren ist", sagte Michael Wendler weiter in einem seiner über 50 Videoclips. "Sie hat tatsächlich nahezu alle ihre Firmen verloren." 

Laura Müller (20) arbeitet als Influencerin, verdient mit dem Posten von Fotos und Storys auf Instagram ihr Geld. Doch nun seien fast alle ihre Kunden abgesprungen. "Das kann ich nicht verstehen", echauffiert sich der Wendler. "Sie hat zu Corona gar keine eigene Meinung." 

Nur weil er sich selbst mit viel Skepsis zu Wort melde, müsse seine Frau nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, erklärte der 48-Jährige.

"Es geht hier um Meinungsfreiheit, die im Grundgesetz verankert ist", erinnert der Schlagerstar seine Follower. "Mehr habe ich nicht gemacht: Ich habe die Maßnahmen der Regierung zur Corona-Pandemie infrage gestellt." Jeder solle das Recht haben, dies zu tun, ohne dafür in irgendeiner Weise belangt zu werden.

"Das gehört sich einfach nicht", schloss er sein Statement ab. Allerdings nur dieses. Fast nahtlos wechselte er nämlich zu einer Entschuldigung an die deutschen Medien.

Michael Wendler: Den Medien Gleichschaltung zu unterstellen war falsch

Michael Wendler entschuldigt sich bei den Medien, vor allem aber bei RTL.
Michael Wendler entschuldigt sich bei den Medien, vor allem aber bei RTL.  © TVNow/Stefan Gregorowius

Der Wendler gestand in seinem gut viertelstündigen Internetauftritt auch einen eigenen Fehler ein. "Ich habe mich geäußert zu den Medien und habe Gleichschaltung vorgeworfen - ich muss das ein bisschen revidieren", fing er an. 

So hätte es in der jüngsten Zeit einige Berichte gegeben, die ihn sehr erfreut hätten. "Es gab auch kritische Berichte zu den Maßnahmen", freute sich der Sänger.

Doch es blieb nicht nur dabei. "Ich muss mich bei RTL an dieser Stelle entschuldigen", fuhr Michael Wendler fort. Er hätte dem Sender "ziemlich unrecht getan". Wendler erklärte: "RTL war der einzige Sender, der sich um ein Interview mit mir bemüht hat." Sogar vor seinem Haus in den USA baten sie ihn um ein Gespräch. "Ich habe das von meiner Seite her unterbunden. Das war ein großer Fehler." 

Zudem möchte er den Begriff der Gleichschaltung zurücknehmen, "es war ein falscher Ausdruck".

So kam es wirklich zum DSDS-Ausstieg

Bildeten zumindest kurzzeitig die DSDS-Jury: Michael Wendler, Mike Singer (20), Maite Kelly (40) und Dieter Bohlen (66).
Bildeten zumindest kurzzeitig die DSDS-Jury: Michael Wendler, Mike Singer (20), Maite Kelly (40) und Dieter Bohlen (66).  © TVNow/Stefan Gregorowius

Anschließend äußerte sich der "Sie liebt den DJ"-Interpret noch zu seinem Aus bei der TV-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar".

So sei ihm schon vor Beginn der Show bewusst gewesen, dass es einen zweiten Lockdown in Deutschland geben werde. "Ich informierte RTL frühzeitig darüber, dass ich bei DSDS aussteige, wenn ich das Gefühl habe, dass das wieder passiert", erklärte der Wendler.

Grund dafür sollen seine Erlebnisse während des ersten Lockdowns im Frühjahr gewesen sein. 

"Wir wurden wie Hunde auf die Straße geschmissen, weil von heute auf gleich ein Lockdown ausgerufen wurde und Hotels schließen mussten. Dieses Ereignis hat mich so tief zerstört. Dieses Gefühl könnt ihr euch gar nicht vorstellen."

Weil er nicht in Deutschland lebt, konnte er nirgendwo hin, außer zu einem Freund. "Das hat mich sehr beunruhigt", erklärte er die Situation.

Damit sich dies nicht wiederhole, zog er rechtzeitig die Reißleine und setzte sich in seine Wahlheimat, den US-Bundesstaat Florida, ab.

Wendler hat Hoffnung für Zukunft (und eventuell ein neues Album)

Mit 51 Story-Beiträgen meldete sich Michael Wendler auf Instagram zurück.
Mit 51 Story-Beiträgen meldete sich Michael Wendler auf Instagram zurück.  © Screenshot/Instagram/wendler.michael

Zuvor erklärte der Verschwörungstheoretiker, dass er so nicht bezeichnet werden will. Wendler sehe sich eher als "Corona-Realist".

"Es ist absurd, was ich in den deutschen Medien lesen muss, dass ich ein Corona-Leugner bin", sagte er zu Beginn seiner Storys. "Das trifft nicht zu. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker. Ich muss sagen, das Coronavirus gibt es - schon seit vielen Jahren."

Er zweifelt die Existenz des Virus demnach nicht an. Jedoch unter Umständen seine gefährliche Entwicklung, die im vergangenen Jahr erstmalig in China auftauchte.

"Mit Sicherheit bin ich kein Aluhutträger", stellte Michael Wendler klar. Er sehe sich eher als "Pandemie-Maßnahmen-Skeptiker".

Abgeschlossen hat der Schlagersänger seinen Videoauftritt mit einer alten Weisheit: "Ich habe das Gefühl, das alles gut wird. Denn, wenn es nicht gut wird, ist es nicht das Ende." 

Und weiter: "Ich will euch nicht in die Angst treiben. Angst ist immer ein schlechter Begleiter, Hoffnung ein sehr sehr guter." 

Er sei guter Hoffnung, das alles wieder gut werde. "Wir schaffen das Zusammen. Ich bin an eurer Seite." 

Und wenn die Zeiten dann irgendwann mal wieder "normaler" sind, dann "kümmere ich mich wieder um meine Musik." Ob der Wendler damit ein neues Album meint, ließ er aber offen.

Und dann wurde alles wieder gut. Seine 51 Storys waren zu Ende, der Tag kann weitergehen.

Titelfoto: Montage: dpa/Rolf Vennenbernd, Screenshot/Instagram/wendler.michael

Mehr zum Thema Michael Wendler:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0