Verschwörungs-Theorien nur Ausrede? Ist der Wendler vor deutscher Justiz geflohen?

Cape Coral - Seit Donnerstagabend fragt sich ganz Deutschland: Was ist nur mit Michael Wendler (48) los? Der Schlagersänger gehört nun offenbar zu den Corona-Leugnern rund um Attila Hildmann (39) und sorgt auf Telegram mit Verschwörungstheorien für Entsetzen. Doch steckt dahinter eigentlich etwas ganz anderes?

Zusammen mit Ehefrau Laura (20) lebt Michael Wendler (48) in einer Villa in Florida.
Zusammen mit Ehefrau Laura (20) lebt Michael Wendler (48) in einer Villa in Florida.  © instagram.com/wendler.michael/

Davon geht zumindest sein früherer Manager Heiko Schulte-Siering (53) aus.

Im Interview mit Bild behauptet dieser, dass der Schlagerbarde reichlich Grund dafür hat, seiner deutschen Heimat den Rücken zu kehren - und das hat rein gar nichts mit irgendwelchen Corona-Mythen zu tun.

Schulte-Siering ist überzeugt, dass der Wendler mit seinem Auftritt versucht, vor der deutschen Justiz zu fliehen, denn eigentlich sollte der "Egal"-Interpret am Dienstag als Angeklagter vor dem Amtsgericht Dinslaken erscheinen. Der Vorwurf lautet Beihilfe zur Insolvenzverschleppung. 

Schon im Februar wurde gegen den Wahlamerikaner ein Strafbefehl über sechs Monate Haft auf Bewährung erlassen, er erhob jedoch Einspruch. Einen ersten Verhandlungstermin sagte er schon im Juli ab.

Am 24. September sollte dieser nachgeholt werden. Doch auch diesmal war der Wendler aufgrund von DSDS-Dreharbeiten verhindert. 

Wenn Michael Wendler nach Deutschland zurückkehrt, muss er vor Gericht

Will der Sänger mit seinem Rückzug aus Deutschland vor der Justiz fliehen?
Will der Sänger mit seinem Rückzug aus Deutschland vor der Justiz fliehen?  © instagram.com/wendler.michael/

Will der Schlagersänger mit seiner öffentlichen Ablehnung des deutschen Staates und der Ansage, er wolle nie wieder in sein Geburtsland zurückkehren, etwa vor der Justiz fliehen?

Gut möglich, denn sobald der Musiker offiziell vorbestraft ist, wäre eine Einreise in die USA nicht mehr sicher.

Schulte-Siering, der bei dem Verfahren als Zeuge aussagen soll, ist der felsenfesten Meinung: Der Wendler führt alle an der Nase herum. 

"Ich glaube nicht daran, dass Michael seine Karriere aufgibt und deshalb in Amerika bleibt. Ich denke, dass das mit seinem Prozess zu tun hat", erklärt er im Bild-Interview.

Das Amtsgericht in Dinslaken hat bereits bestätigt, dass es noch in diesem Jahr einen neuen Verhandlungstermin geben soll. 

Sollte der 48-Jährige dem Prozess wiederholt fernbleiben, könnte dies weitere schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.

Der "Sie liebt den DJ"-Sänger hat sich selbst noch nicht zu der ganzen Sache geäußert.

Titelfoto: instagram.com/wendler.michael/

Mehr zum Thema Michael Wendler:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0