MontanaBlack meldet sich aus Instagram-Pause: Corona war schuld

Buxtehude - Am Wochenende war es ungewöhnlich still um Twitch-Streamer MontanaBlack, alias Marcel Eris (32). Jetzt meldete er sich in seiner Instagram-Story zurück.

MontanaBlack (32) posiert auf Instagram.
MontanaBlack (32) posiert auf Instagram.  © Screenshot/Instagram/montanablack

Grund für seine Instagram-Pause sei Corona gewesen, so der 32-Jährige, während er barfuß durch seine Wohnung läuft.

Aber nicht weil er erkrankt ist, ihm und seiner Familie gehe es gut, sondern weil er nur mit seinem "Fettarsch" vor seinem PC sitzt oder Serien schaut.

Er hätte einfach nichts Neues zu erzählen gehabt, so Monte. Dank des Virus würde bei ihm nichts mehr passieren. "Ich weiß, viele von euch trifft es härter." Sein großes "Problem" sei: Er arbeitet von zu Hause aus. "Digga ich mach halt nicht viel. Was soll ich dann posten?"

Mirco Nontschew gestorben: Freunde und Kollegen nehmen Abschied von Kult-Komiker
Promis & Stars Mirco Nontschew gestorben: Freunde und Kollegen nehmen Abschied von Kult-Komiker

Raus käme er höchstens für ein bis zwei Stunden am Tag. Später nahm er seine Follower noch mit auf eine abendliche Gassi-Runde.

Sichtlich genervt fluchte der 32-Jährige dabei in seiner Story: "Es ist so arschkalt, Mann. Windig, nass. Keine geilen Games zum Zocken aktuell. Kannst nichts machen, hängst die ganze Zeit nur zuhause."

MontanaBlack genervt von Lockdown

Offensichtlich ist der Streamer, wie so viele andere auch, im Corona-Blues gefangen. "Was würde ich dafür geben, heute Abend einen Döner-Teller essen zu gehen". Daraus wird wohl erstmal nichts werden. Bis auf weiteres bleiben auch in Niedersachsen gastronomische Betriebe geschlossen.

Schlafen kann der Streamer auch nicht mehr. "Werd sowieso erst wieder spät einpennen. Den ganzen Tag nichts machen, Corona eh. (...) Mein Kopf, völlig unausgelastet."

Trotz der ganzen Nörgelei, sei sich der 32-jährige Montana natürlich darüber bewusst, dass es anderen Menschen viel schlechter geht, als ihm selbst, betonte er am späten Abend erneut. "Ich kann jetzt nur aus meiner Perspektive reden."

Gegen 2 Uhr hatte Monte offensichtlich noch immer nicht den Weg ins Bett gefunden.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/montanablack

Mehr zum Thema MontanaBlack: