Nach TV-Eklat: Motsi Mabuse macht endgültig Schluss

Frankfurt am Main - Ein kleiner Ausrutscher vor laufenden Kameras ließ am Samstagabend einen wahren "Shitstorm" über Motsi Mabuse (39) hereinbrechen. Dies veranlasste die quirlige Südafrikanerin zu einem drastischen Schritt.

Nach vielen üblen Kommentaren sah sich Motsi Mabuse (39) dazu gezwungen, ihren Twitter-Kanal endgültig zu löschen.
Nach vielen üblen Kommentaren sah sich Motsi Mabuse (39) dazu gezwungen, ihren Twitter-Kanal endgültig zu löschen.  © David Parry/PA Wire/dpa

Beruflich könnte der Laden bei Motsi aktuell wohl kaum mehr brummen. Trotz der akuten Lage der stärker als je zuvor wütenden Corona-Pandemie und direkten Auswirkungen auf ihre Tanzschule, die sie gemeinsam mit Ehemann Evgenij Voznyuk in Eschborn bei Frankfurt am Main führt, kann sich die Mutter einer zwei Jahre alten Tochter kaum vor TV-Angeboten retten.

Neben ihrem Engagement als Jurorin bei der Promi-Tanzshow "Let's Dance" sowie ihrer Teilnahme an der Unterhaltungs-Sendung "Big Performance" ist sie aktuell bereits im zweiten Jahr in Folge auch im britischen Fernsehen aktiv.

Dort gibt sie - ebenfalls als Jurorin - ihre professionelle Meinung zu den tänzerischen Darbietungen im "Let's-Dance"-Pendant "Strictly Come Dancing" zum Besten. Bei der aktuellsten Ausgabe unterlief ihr jedoch ein kleiner Fauxpas, der umgehend für wilde Spekulationen sorgte.

Als Motsi ihre Wertung für den Tanz von Schauspielerin Maisie Smith (19) zücken wollte, entglitt ihr kurzzeitig ihre Punkte-Kelle. Dies sahen vor allem die User auf Twitter wohl als ausreichenden Ansatz, um auf übelste Weise über den 1,60 Meter großen Wirbelwind herzuziehen.

Motsis Reaktion hierauf war ein endgültiger Schlussstrich, sie löschte schließlich ihren Twitter-Kanal.

"Let's-Dance"-Jurorin Motsi Mabuse löscht nach bösen Anschuldigungen ihren Twitter-Kanal

Motsi Mabuse (39) zusammen mit "Strictly-Come-Dancing"-Jury-Kollege Craig Revel Horwood (55).
Motsi Mabuse (39) zusammen mit "Strictly-Come-Dancing"-Jury-Kollege Craig Revel Horwood (55).  © Ian West/PA Wire/dpa

Unter anderem wurde spekuliert, ob die 39-Jährige während der Live-Sendung betrunken gewesen sei, da mutmaßlich herauszuhören gewesen war, dass sie neben dem Kellen-Fail beim Sprechen auch einige Worte "verschluckt" habe.

Auch eine spontane Reduzierung ihrer Wertung von vollen zehn auf "nur" neun Punkte wurde ihr außerdem unterstellt.

Vor allem die Alkohol-Anschuldigungen setzten Motsi scheinbar erheblich zu - was letztlich Konsequenzen nach sich zog. Im Anschluss löschte sie nämlich ihren Twitter-Account dann endgültig.

"Ich habe entschieden, Twitter zu verlassen!! Es hat Spaß gemacht, aber ich denke, Instagram, Facebook und TikTok – das sind genug soziale Medien", lautete ihr letztes Statement auf der sozialen Nachrichten-Plattform, ehe sie Twitter den Rücken kehrte.

Für Motsi war dies sicherlich eine Erleichterung, während Fans glücklicherweise nicht vollends auf einen Einblick in ihr Leben verzichten müssen.

Titelfoto: David Parry/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Motsi Mabuse:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0