Natascha Ochsenknecht macht Corona-Leugnern eine knallharte Ansage

Berlin - Wenn es um das Coronavirus geht, hat Natascha Ochsenknecht eine klare Einstellung. Diese teilt sie nun mit ihren Fans auf Instagram.

Natascha Ochsenknecht (56) ist Ende 2020 an Corona erkrankt.
Natascha Ochsenknecht (56) ist Ende 2020 an Corona erkrankt.  © dpa/zb/Gerald Matzka

Ende 2020 erkrankte die 56-Jährige selbst an dem Virus. Als ein Follower in einer Fragerunde wissen möchte, ob sie noch immer unter Nachwirkungen der Infektion leide, klärt Natascha auf: "Keinen Geschmacks- und Geruchssinn seit November. Alles andere wird immer besser."

Von der Politik hätte sich die dreifache Mutter in der Corona-Krise eine härtere Hand erhofft. "Mir wäre es lieber gewesen, wenn alle Bundesländer sofort an einem Strang gezogen hätten. Der erste Lockdown hätte etwas länger und konsequenter sein müssen", findet Natascha.

"Vermutlich hätten wir uns dann viele Katastrophen erspart. Da es mich selber heftig gesundheitlich erwischt hatte, kann ich nur sagen, spielt nicht mit Eurer Gesundheit und nehmt es nicht zu locker."

Wer das Virus auch nach über einem Jahr Pandemie nicht ernst nimmt oder gar leugnet, für den hat die Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (65) einen sicherlich gut gemeinten Ratschlag: "Auswandern wäre eine Möglichkeit, am besten in die Wüste. Tatsächlich hätten sie dann recht. Corona gibt es dort nämlich nicht."

Für Natascha Ochsenknecht bleibt wohl nur zu hoffen, dass sie auch die letzten Nachwirkungen ihrer Monate zurückliegenden Erkrankung sehr bald hinter sich lassen kann.

Titelfoto: dpa/zb/Gerald Matzka

Mehr zum Thema Natascha Ochsenknecht: