Nina Bott mit positivem Corona-Test in Isolation: So geht es der Schauspielerin ohne ihre Familie

Hamburg - Mehr als zwei Jahre lang bestimmt das Coronavirus nun schon den Alltag der Deutschen. Schauspielerin Nina Bott (44, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten") schränkte sich regelkonform ein, ließ sich gegen das Virus impfen. Jetzt hat es sie wohl doch noch erwischt.

Hat sich Nina Bott (44) mit dem Coronavirus infiziert? Noch hofft die Schauspielerin auf einen negativen PCR-Test.
Hat sich Nina Bott (44) mit dem Coronavirus infiziert? Noch hofft die Schauspielerin auf einen negativen PCR-Test.  © Screenshot/Instagram/ninabott

Bislang blieb Familie Bott/Baarz vom Virus weitgehend verschont. Trotz vier Kindern, die alle in unterschiedliche Schulen und Kitas gehen, betonte die 44-Jährige in ihrer Instagram-Story.

Bis jetzt. Ihr offizieller Schnelltest kam positiv zurück. Oder ist sie doch nicht krank? Das Ergebnis vielleicht sogar falsch?

Symptome hat die Hamburgerin bisher nicht. Auch ihre Schnelltests Zuhause fielen allesamt negativ aus. Ein bisschen Hoffnung bleibt also noch, dass das Ergebnis aus dem Testzentrum falsch war. Solange zumindest, bis das Ergebnis des PCR-Tests eintrudelt...

Nina Bott legt Beichte bei ihrem Partner ab: "Es tut mir leid"
Nina Bott Nina Bott legt Beichte bei ihrem Partner ab: "Es tut mir leid"

Immerhin: Ihre Kinder seien zwar erkältet, aber negativ getestet worden. Entsprechend hat sich die Vierfachmama natürlich sofort in die Isolation begeben, um die Kleinen zu schützen. In ihrem Fall heißt das: Stubenarrest im Kinderzimmer.

Freund Benjamin Baarz (34) schmeißt derweil den Laden, kümmert sich um die Kids. Diese wiederum versorgen ihre Mama so gut, wie es nur geht. Basteln kleine Geschenke. Aber auch ihr Freund lässt sich nicht lumpen. Stellt ihr regelmäßig leckeres Essen und Getränke vor die Tür. "Es geht echt schlechter, muss ich sagen."

Und Nina? Die liegt im Bett, hat nichts zu tun. Ungewohnt, aber nicht unbedingt schlecht findet die Schauspielerin, die sonst im Dauereinsatz ist.

Was sie jedoch sehnlichst vermisst? Sich, wie wohl fast jeden Abend, zu ihren Kindern zu kuscheln, sie ins Bett zu bringen...

"Es ist halt schon 'ne ganz schöne Scheiße."

Nina Bott auf Instagram

Nina Bott hat Gäste aus der Ukraine

Den Kindern gehe es mit der isolierten Mama gut. Sie genießen die Zeit mit ihrem Papa, erklärte Nina ihren besorgten Fans. Riskieren wolle sie nichts. Hält tapfer Abstand.

Nicht nur um ihre eigene Familie zu schützen. Nein, sie beherbergt zurzeit nämlich auch noch "Gäste aus der Ukraine". Die wolle die 44-Jährige natürlich auch nicht infizieren.

Wo sich Nina angesteckt haben könnte, wisse sie nicht. "Aber vielleicht bin ich ja auch gar nicht positiv".

Titelfoto: Screenshot/Instagram/ninabott

Mehr zum Thema Nina Bott: