Pietro Lombardi nennt Comeback-Datum und macht verheißungsvolle Ansage

Köln - Er freut sich riesig auf sein Comeback und verspricht Großes! Sänger Pietro Lombardi (29) will noch in diesem September wieder in die Öffentlichkeit zurückkehren.

Sänger Pietro Lombardi (29) hatte sich eine Auszeit genommen, Mitte September will er wieder in die Öffentlichkeit zurück.
Sänger Pietro Lombardi (29) hatte sich eine Auszeit genommen, Mitte September will er wieder in die Öffentlichkeit zurück.  © Henning Kaiser/dpa

"Ich hab euch alle vermisst", schrieb er jetzt an seine rund 1,9 Millionen Fans in einer Instagram-Story.

Darüber notierte er den 14. September 2021 als Datum.

An diesem Tag "habe ich euch sehr viel zu sagen", deutete er vielversprechend an.

HadeB- Melissa und Philipp lassen "Mucki" taufen: SIE ist die Patentante!
Hochzeit auf den ersten Blick Melissa und Philipp HadeB- Melissa und Philipp lassen "Mucki" taufen: SIE ist die Patentante!

Gleichzeitig bedankte er sich für den großen Zuspruch seiner Fans während seiner "Offline"-Zeit.

"Danke jetzt schon mal an jeden, der mich auch in der Pause supportet hat bei meinen Konzerten, Liebe dagelassen hat."

Und weiter schrieb der Promi: "Danke für die ganzen Nachrichten, die mich echt sehr berühren."

Seine Vorfreude auf das Ende seiner Pause scheint sehr groß: "Bis ganz bald, liebe euch alle."

Er zähle die Tage und sei sogar ein bisschen aufgeregt.

Pietro Lombardi nahm sich wochenlange Auszeit

Der Kölner Sänger und DSDS-Gewinner aus dem Jahr 2011 nahm sich zuletzt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Nur langfristig geplante Konzerte fanden noch statt.

Er brauchte nach eigenen Angaben eine Auszeit, verabschiedete sich von Instagram und zahllosen nächtlichen Livestreams für und mit seinen Fans.

Ende August hatte er seine Rückkehr erstmals angekündigt. Zu einem Foto mit seinem Sohn Alessio (6) beim Kart-Fahren schrieb er da an seine Fans: "Vermisse euch alle ❤️ Team Lombi, danke, dass ihr immer für mich da seid, egal in welcher Phase ❤️."

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Pietro Lombardi: