Das hält Vorjahres-Sieger Ramon Roselly von der neuen DSDS-Staffel!

Leipzig - Seit rund einer Woche flimmert die 18. Staffel "Deutschland sucht den Superstar" über unsere Bildschirme. Bisher fielen die Folgen vor allem wegen skurrilen Kandidaten und dem Wendler-Verpixeln auf. Ramon Roselly (27), der amtierende DSDS-Sieger, hat nun ein Resümee über die bisherigen Episoden abgegeben.

Ramon (27) verfolgt die neuen DSDS-Folgen ebenso gespannt wie wir.
Ramon (27) verfolgt die neuen DSDS-Folgen ebenso gespannt wie wir.  © Stefan Gregorowius/dpa

Ein Casting-Teilnehmer trat mit einer aufblasbaren Sex-Puppe auf und gab "Sex Tape" von Katja Krasavice (24) zum Besten, der andere plauderte ungeniert über seinen Darmpilz.

Zu lachen gab es in den Folgen also schon jede Menge, aber auch an verheißungsvollen Gesangsleistungen mangelte es bisher nicht.

Diese Meinung teilte auch Ramon, der vor rund einem Jahr die Herzen der DSDS-Zuschauer im Sturm eroberte. Bei einer Fragen-und-Antworten-Runde auf Instagram erzählte er, was er von den neuen Castingrunden hält und wann man ihn das nächste Mal gemeinsam mit Dieter Bohlen (66) und Co. erleben kann.

Pietro Lombardi im Papa-Modus: Dieser Tag machte ihm deutlich, dass er viele Kinder möchte
Pietro Lombardi Pietro Lombardi im Papa-Modus: Dieser Tag machte ihm deutlich, dass er viele Kinder möchte

"Schon ein paar schöne Stimmen dabei", freut sich Ramon über die gezeigten Talente der neuen Staffel. Er sei gespannt auf alles, was noch komme.

Wer trotz all der neuen Gesichter bei einer DSDS-Sendung nicht auf den sympathischen Sachsen verzichten will, soll übrigens am 27. Januar einschalten, wie er verriet. Den genauen Grund offenbarte er nicht. Wir sind gespannt!

"Wann wird man dich wieder im TV sehen?", fragte ein anderer Fan, und auch hier hatte Ramon eine gute Nachricht: Spätestens am 6. Februar würde er wieder über die Bildschirme flimmern. Damit ist übrigens vermutlich ein Auftritt bei Florian Silbereisens (39) "Schlager-Hüttenparty des Jahres" bei MDR gemeint.

Titelfoto: Stefan Gregorowius/dpa

Mehr zum Thema Ramon Roselly: