Wer soll das denn sein? Berliner Madame Tussauds blamiert sich mit Wachsfigur

Von Johannes Kohlstedt

Berlin - Da nützt auch mehrfaches hinsehen nichts. Im Berliner Wachsfigurenmuseum Madame Tussauds können Besucher einen echten Weltstar bewundern. Das Problem: Keiner weiß, wer das sein soll. Nicht der Weltstar, sondern die Wachsfigur!

Diese Wachsfigur (r.) soll tatsächlich Rihanna (33, l.) darstellen.
Diese Wachsfigur (r.) soll tatsächlich Rihanna (33, l.) darstellen.  © Francois Mori/AP/dpa, IMAGO/Gartner

Pünktlich zum Weihnachtsfest hat die Sängerin im sexy Weihnachtslook mit weißen Strapsen im Berliner Ableger in Mitte (Unter den Linden) ein neues Zuhause gefunden.

Durch Welthits wie "Te Amo", "Umbrella" oder "S&M" und über 250 Millionen verkauften Tonträgern kennt sie auf der Welt fast jeder. Ähnlichkeiten mit Rihanna (33) weist die Figur aber, wenn überhaupt, nur mit der Hautfarbe oder mit den Tattoos auf.

Ansonsten hat sie wenig bis gar nichts mit der 33-Jährigen gemein!

Pietro Lombardi verplappert sich, Laura Maria ist sauer: Heißt das Baby wirklich... ?
Pietro Lombardi Pietro Lombardi verplappert sich, Laura Maria ist sauer: Heißt das Baby wirklich... ?

Der Spott lässt da auf Twitter natürlich nicht lange auf sich warten. "So cool, dass Madame Tussauds eine Wachsfigur für Rihannas weniger bekannte Schwester Brianna aufstellt", "Wie soll das denn Rihanna sein" oder "Oh Madame Tussauds, was habt ihr Rihanna angetan?" wundern sich die User.

Trotz des Fails ist es allerdings auch eine gute Werbung. Wer sich aus nächste Nahe ein Bild von "Rihanna" machen will, kann das in Berlin tun. Madame Tussauds hat zwar am heutigen Montag zu, ist aber am Dienstag wieder ab 10 Uhr offen.

Titelfoto: IMAGO/Gartner

Mehr zum Thema Rihanna: