Til Schweiger sorgt mit Corona-Aussagen für Wirbel: "Virus ist harmlos"

Hamburg – Til Schweiger (57) ist gegen die Corona-Impfung für Kinder. Das hat der Schauspieler und Regisseur nun in einem Dokumentarfilm mehr als deutlich gemacht.

Til Schweiger (57) gibt seine Meinung zur Corona-Impfung für Kinder preis.
Til Schweiger (57) gibt seine Meinung zur Corona-Impfung für Kinder preis.  © Schutzfilm/dpa

Zuletzt hatte der Filmemacher im Juni für Schlagzeilen gesorgt, als er ein gemeinsames Foto mit dem "Querdenker"- Autor Boris Reitschuster (50) teilte und ihn als seinen "Helden" bezeichnete.

Nun hat er noch einmal nachgelegt! In dem Trailer zum Film "Eine andere Freiheit", der seit Sonntag auf YouTube zu sehen ist, positioniert er sich gegen die Corona-Impfung für Kinder.

"Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos", behauptet der 57-Jährige in dem sechsminütigen Clip. "Und die Gefahr so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als das Virus selber, deswegen halte ich das persönlich für, also, entsetzlich. Entsetzlich finde ich das."

Peter Maffay gesteht musikalischen Makel: "Weil ich es nicht kann!"
Peter Maffay Peter Maffay gesteht musikalischen Makel: "Weil ich es nicht kann!"

Des Weiteren übt der Leinwand-Star harsche Kritik an der Regierung. "Das andere Schlimme" sei somit "die Gesetzesänderung, die praktisch unser Grundgesetz mehr oder weniger außer Kraft gesetzt" habe, erklärt Schweiger weiter.

"Damit werden jetzt die Leute praktisch erpresst oder verführt, indem man sagt: Wir geben euch einen Teil eurer Grundrechte, die man uns eigentlich aufgrund unserer Verfassung nicht nehmen kann. Dann können wir wieder reisen, dann können die Kinder wieder zu Oma gehen, ohne Angst."

Sein Statement beendet der Schauspieler mit einem tiefen Seufzer und einem leeren Blick.

Der Trailer zum Film "Eine andere Freiheit"

Til Schweiger erntet Kritik im Netz

Schweigers Aussagen sorgten nach der Veröffentlichung des Trailers schnell für Wirbel im Netz.

So wettert zum Beispiel Autor Florian Aigner auf Twitter: "Man muss es ganz hart sagen: Solche Filme kosten Menschenleben. Wer bei solchen Filmen mitmacht, macht sich schuldig. Das hier ist nicht bloß 'Meinungsäußerung', sondern klarer Schwachsinn."

Auch andere User äußerten sich kritisch zu den Behauptungen des Schauspielers. "Schwurbel" oder "falsch und dumm", hieß es in Kommentaren zu dem Video.

Doku soll bald erscheinen

Der 80-minütige Dokumentarfilm aus Österreich von Filmemacherin Patricia Josefine Marchart und Kameramann Georg Sabransky soll schon bald erscheinen.

Wie die Macher auf ihrer Website erklären, wollen sie anhand der Doku das Thema Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche "aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch beleuchten".

Titelfoto: Schutzfilm/dpa

Mehr zum Thema Til Schweiger: