Scherben, Blut und ein Mordversuch: Tim Mälzer verliert bei "Kitchen Impossible" die Kontrolle

Hamburg - Was war da denn alles los?! Am Sonntagabend startete die siebte Staffel von "Kitchen Impossible" und bei TV-Koch Tim Mälzer (51) flogen nicht nur Giftpfeile Richtung Konkurrenz - es floss Blut, Scheiben gingen zu Bruch und der 51-Jährige wähnte einen Pseudo-Mordversuch gegen sich. Aber der Reihe nach.

Tim Mälzer (51) startete in die neue Staffel "Kitchen Impossible".
Tim Mälzer (51) startete in die neue Staffel "Kitchen Impossible".  © RTL / Philipp Rathmer

In der ersten Folge der neuen Staffel musste sich Mälzer mit dem Berliner Sterne-Koch Björn Swanson (37, "Faelt") messen. Und es dauerte auch nicht lange, ehe es verbal zur Sache ging.

"Bei dir ist es ja andersrum, du bist ja in Natur fetter als auf'm Bild", teilte Mälzer gleich mal aus. Doch die Berliner Schnauze konterte. Der Hamburger TV-Koch sei "klein und dick" und leide daher vermutlich an einem "Napoleon-Komplex", so Swanson. Die Vorspeise war also serviert.

Für die kulinarische Herausforderung ging es für Mälzer in den Süden Deutschlands - zuerst nach Heidelberg. Bei seiner Ankunft bezeichnete der 51-Jährige die drohende Herausforderung noch als "Kindergarten".

Neue Dokuserie: TV-Koch Tim Mälzer trifft auf besondere Küchencrew
Tim Mälzer Neue Dokuserie: TV-Koch Tim Mälzer trifft auf besondere Küchencrew

Auf dem Königstuhl wartete ein Falkner auf den Gourmet-Koch und setzte ihm einen kleinen Falken auf den Arm. "Ein bisschen größer als ein halbes gebratenes Hähnchen. Da musst du schon echt ein verweichlichter Berlin-Städter sein, um das mutig zu finden", tönte der TV-Koch da noch.

Tim Mälzer geht erst die Düse, dann kracht er gegen einen Baum

Mit dem Weißkopfseeadler auf dem Arm war dem 51-Jährigen ganz schön mulmig zumute.
Mit dem Weißkopfseeadler auf dem Arm war dem 51-Jährigen ganz schön mulmig zumute.  © Screenshot/Vox

Als ein Uhu auf seinem Arm Platz nahm, wurde ihm schon mulmiger. "Der soll mich nicht so angucken. Das ist ja ein Raubtier!" Beim amerikanischen Weißkopfseeadler ging ihm schließlich die Düse. "Der sieht aber miesepetrig aus. Wenn der zukrallt, kannst du dir vorstellen, der tötet auch mit den Füßen."

Weil sich Vogel Mara beim Bändigen verhedderte, musste der Falkner einschreiten und der TV-Koch war fertig mit den Nerven: "Das ist schon ein königliches Tier. Wenn die abhebt und mich mit von dannen zieht, dann wär es das gewesen mit 'Kitchen Impossible'!"

Nach der Challenge ging es für Mälzer weiter in den bayrischen Wald. Dort folgte das nächste Drama. Als der 51-Jährige mit einem Geländewagen durch die Gegend brauste, kam er einem Baum zu nahe.

Das sagt TV-Koch Tim Mälzer zum 60. Jubiläum des Hamburger Großmarktes
Tim Mälzer Das sagt TV-Koch Tim Mälzer zum 60. Jubiläum des Hamburger Großmarktes

Die Tür riss ab, die Scheibe zersprang und der Hamburger hatte einen Schnitt am Ohrläppchen. "Ich blute! Ich blute!", jammerte er.

TV-Koch Tim Mälzer wittert Verschwörung seiner Konkurrenten

Tim Mälzer schaut sich die Folgen seines Unfalls an. Mit dem Tuch hatte der TV-Koch die Blutung an seinem Ohr gestoppt.
Tim Mälzer schaut sich die Folgen seines Unfalls an. Mit dem Tuch hatte der TV-Koch die Blutung an seinem Ohr gestoppt.  © Screenshot/Vox

"Wie lange habe ich geblutet? Zweieinhalb Stunden? Ich habe eine Kopfverletzung erlitten, die auch zu meinem Tode hätte führen können." Seine Wunde bezeichnete er als "schlimmer als eine Durchschusswunde an der Schulter".

Kontrahent Swanson sah sich das Ganze genüsslich an. "Deshalb werden auch bei fünfjährigen Mädchen Ohrlöcher gestochen."

Ein zurückgelassener Gegenstand brachte Mälzer aber noch auf die Palme. "Ich habe hier im Auto eine Patronenhülse gefunden. Man hat mich auf hinterfotzige Art und Weise versucht, beiseitezuschaffen", giftete er und witterte einen Mordanschlag. "Du, Raue und die ganze Mistbande, die meinen Job haben will."

Während Mälzer nach all dem Drama mit seinem Essen punkten konnte, verlor Swanson bei der Zubereitung seines veganen Gerichts die Kontrolle und sorgte für ein mittelgroßes Feuer auf dem Herd - und traf anschließend nicht so recht den Geschmack der Jury. Der Sieg ging also - mal wieder - an den Hamburger TV-Koch.

Titelfoto: RTL / Philipp Rathmer

Mehr zum Thema Tim Mälzer: