Tim Mälzer macht für Wochen seine "Bullerei" in Hamburg dicht

Hamburg - Er hat die Reißleine gezogen! TV-Koch Tim Mälzer (50) hat sein Hamburger Restaurant "Bullerei" vorübergehend geschlossen.

TV-Koch Tim Mälzer wird sein Restaurant "Bullerei" für mehrere Wochen schließen. (Archivbild)
TV-Koch Tim Mälzer wird sein Restaurant "Bullerei" für mehrere Wochen schließen. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa

In einem persönlichen Video auf Instagram nannte er die Gründe zu dem drastischen Schritt.

"Als Bullerei sind wir aber nicht nur für kulinarische Wohlgenüsse verantwortlich, sondern tragen auch eine Fürsorgepflicht unseren Mitarbeitern und unseren Gästen gegenüber", begründete der 50-Jährige die Schließung des Restaurants.

Denn auch in seinem Team habe es Infektionen gegeben. "Man stellt sich die Frage, wie ist die Gefährdung im Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit. Da haben wir uns jetzt entschieden, dass wir eine Ruhepause herstellen", sagte er gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Daniela Katzenberger: Frankhauser-Mama Iris über Familienstreit: "Gleichzusetzen mit Kindesmissbrauch"
Daniela Katzenberger Frankhauser-Mama Iris über Familienstreit: "Gleichzusetzen mit Kindesmissbrauch"

In Anbetracht der rasant steigenden Infektionszahlen und der bevorstehenden 2G-plus-Regel hätten Mälzer und sein Team sich dazu entschlossen, die "Bullerei" ab dem 9. Januar für einen rund dreiwöchigen "Betriebsurlaub" zu schließen.

Denn er wusste: "Wir sehen in den kommenden Wochen größere Herausforderungen in der Gastronomie – auch angesichts der vorgesehenen Restriktionen, die wir sehr unterstützen."

TV-Koch Tim Mälzer erklärt die Hintergründe zur Schließung der "Bullerei"

Tim Mälzer befürwortet die 2G-plus-Regelung, kritisiert aber die fehlenden Schnelltest-Kapazitäten

Vor dem Restaurant soll eine Teststation, wie bereits im Frühjahr 2021, errichtet werden.
Vor dem Restaurant soll eine Teststation, wie bereits im Frühjahr 2021, errichtet werden.  © Jonas Walzberg/dpa

Mälzer begrüße die 2G-plus-Regelung, verwies allerdings auch darauf, dass es noch viel zu wenig Schnelltest-Kapazitäten gäbe. "Unsere Klientel entscheidet sich oft erst um 18 Uhr, und da ist das Angebot für die Schnelltests noch nicht ausreichend."

Daher befinde er sich mit einem Unternehmen im Austausch, das eine Teststation vor dem Restaurant aufbauen wolle. Die Genehmigung sei dafür aber noch nicht erteilt worden, erklärte der 50-Jährige weiter.

Anfang Februar gehe es dann mit "vollem Elan, neuen Ideen und neuer Speisekarte" wieder los, erklärte der TV-Koch. Selbstverständlich werde man sich auch an die offiziellen und umsetzbaren 2G-plus-Regeln halten.

Nach "Let's Dance": Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer weiter auffällig vertraut
Promis & Stars Nach "Let's Dance": Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer weiter auffällig vertraut

Zudem richtete Mälzer eine Botschaft an seine Follower: "Bleibt gesund, geht impfen und boostern."

Titelfoto: Fotomontage: Christian Charisius/dpa, Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Tim Mälzer: