Zu Tode Verurteilter bekommt Besuch von Kim Kardashian

Oklahoma City (USA) - Kim Kardashian (40) ist zu Gast im Gefängnis. Dahinter steckt ein wichtiger Aufruf.

Kim Kardashian (40) engagiert sich auch politisch. Sie besuchte einen zum Tode Verurteilten, um eine Aktion seiner Familie zu unterstützen.
Kim Kardashian (40) engagiert sich auch politisch. Sie besuchte einen zum Tode Verurteilten, um eine Aktion seiner Familie zu unterstützen.  © Instagram/Bildmontage/KimKardashian

Mit einem Besuch bei dem zum Tode Verurteilten US-Amerikaner Julius Jones hat TV-Star Kim Kardashian (40) Berichten zufolge die Kampagne von dessen Angehörigen unterstützt.

Kardashian, die sich schon länger für eine Justizreform einsetzt, traf Jones einem lokalen Ableger des Senders ABC zufolge bereits vergangenen Montag im Todestrakt im US-Bundesstaat Oklahoma.

Der Mann war vor über 20 Jahren für die Tötung eines Geschäftsmanns verurteilt worden und beteuert bis heute seine Unschuld.

Das Promi-Portal "TMZ" berichtete am Samstag, Kardashians Besuch habe bereits einigen Einfluss gezeigt: Die Internetseite für Jones habe ihre Zugriffsdaten verzehnfacht, auch erreichten die Organisatoren und den zuständigen Ausschuss zur Begnadigung von Verurteilten "Tausende E-Mails".

Zuletzt hatte bereits eine Dokumentation die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Jones' Fall gelenkt.

Kim Kardashian macht auf Julius Jones aufmerksam

Bereits 2019 verkündete Kim, dass sie wie ihr Vater als Anwältin arbeiten möchte. Sie habe eine Ausbildung bei einer Kanzlei begonnen und auch schon einige Prüfungen absolviert (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Instagram/Bildmontage/KimKardashian

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0