Neue Gesichter, bewährtes Konzept: "Resident Evil" kommt als Origin in die Kinos zurück

München - Es gehört zu den bekanntesten Survival-Horror-Spielen im Bereich Gaming und kehrt jetzt als Neuauflage auf die große Leinwand zurück: Resident Evil.

Kaya Scodelario (l.) und Hannah John-Kamen schlüpfen in die Rollen von Claire Redfield und Jill Valentine. (Archiv)
Kaya Scodelario (l.) und Hannah John-Kamen schlüpfen in die Rollen von Claire Redfield und Jill Valentine. (Archiv)  © Constantin Film

Wie das Münchner Filmverleih-Unternehmen Constantin Film bekannt gab, laufen aktuell die Drehvorbereitungen für den 2021 erscheinenden Kinofilm.

Allerdings soll diese Origin, also Entstehungsgeschichte, nicht viel mit den bereits bekannten sechs Verfilmungen zu tun haben, die weltweit etwa 1,2 Milliarden Dollar einspielten.

Angelehnt bleibt die Zombie-Shooter-Geschichte natürlich stark an die berühmte Videospielreihe aus dem Hause Capcom und die schicksalshafte Nacht im Jahre 1998 in Raccoon City. 

"Raccoon" wird übrigens - entgegen so manchem Verschwörungsglauben - mit zwei "c" geschrieben und ist somit kein Anagramm zu "Corona". Dennoch geht es um eine Virus-Pandemie.

Dreh- und Angelpunkt wird das vielleicht berühmteste fiktive Pharma-Unternehmen "Umbrella Corporation", in dem illegale Biowaffenforschung und Genmanipulation betrieben wird. Daraus resultiert schließlich - so die Vorlage - ein Ausbruch des "T-Virus", der die Infizierten zu menschenfressenden Zombies macht.

Das Furchterlebnis der ersten beiden Teile zurückbringen

Absoluter Gaming-Klassiker: Seit fast 25 Jahren ist das "Resident Evil"-Franchise (zumindest meist) erfolgreich.
Absoluter Gaming-Klassiker: Seit fast 25 Jahren ist das "Resident Evil"-Franchise (zumindest meist) erfolgreich.  © Screenshot/Capcom

Der geplante Cast für die Origin kann sich auf jeden Fall sehen lassen. In die Rollen der beiden beliebten Spiele-Charaktere Claire Redfield und Jill Valentine schlüpfen die beiden Schauspielerinnen Kaya Scodelario (Teresa in "Maze Runner") und Hannah John-Kamen (Ava/Ghost in "Ant-Man and the Wasp").

Kaya John-Kamen bringt auf jeden Fall schon eine große Affinität zum Thema Gaming mit. Nicht nur spielte sie F'Nale Zandor in "Ready Player One", sie lieh auch ihre Stimme mehreren Figuren in der "Dark Souls"-Videospielreihe.

Außerdem werden Robbie Amell ("Upload") als Chris Redfield, Tom Hopper ("The Umbrella Academy") als Albert Wesker, Avan Jogia ("Zombieland: Doppelt hält besser") als Leon S. Kennedy und Neal McDonough ("Yellowstone") als William Birkin zu sehen sein.

Auf dem Regiestuhl nimmt Johannes Roberts ("47 Meters Down") Platz. Er ließ bereits durchklingen, dass als Schauplatz auch das bekannte Herrenhaus der Spielreihe eine Rolle spielen wird: "Nach einem Dutzend Spielen, sechs Live-Actionfilmen und Hunderten von Seiten an Fanfiction fühlten wir uns geradezu gezwungen, ins Jahr 1998 zurückzukehren, um dort die Geheimnisse zu erkunden, die in den Mauern der Spencer Mansion und von Raccoon City verborgen liegen."

Er selbst wolle das Gefühl der Furcht zurück bringen, dass er selbst beim Spielen der ersten beiden Teile durchlebt hatte. Wann genau der Film 2021 in die Kinos kommt, ist noch unklar. Sicher ist: Wenn man bei dieser Neuauflage so gründlich arbeitet, wie beim Gaming-Pendant, kann man sich auf richtig gute Horror-Unterhaltung freuen.

Titelfoto: Montage: Capcom + Constantin Film

Mehr zum Thema Unterhaltung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0