Fürstin Charlène von Monaco nach Zusammenbruch im Krankenhaus

Monaco - Große Sorge um Charlène von Monaco (43): Die Prinzessin und Ehefrau von Fürst Albert (63) musste ins Krankenhaus.

Charlène von Monaco (43) ist gesundheitlich seit Monaten angeschlagen. (Archivbild)
Charlène von Monaco (43) ist gesundheitlich seit Monaten angeschlagen. (Archivbild)  © Valery Hache/POOL AFP/ AP/dpa

Wie die Bild berichtet, ging es der 43-Jährigen bereits in der Nacht zum Mittwoch so schlecht, dass sie in die Klinik musste.

Die Prinzessin soll in Südafrika einen Zusammenbruch erlitten haben.

Auslöser seien Komplikationen einer Hals-Nasen-Ohren-Entzündung. Diese hatte sie sich im Mai zugezogen.

Carmen Geiss: Carmen Geiss super stolz: Tochter Shania hat ihr erstes Kunstwerk verkauft
Carmen Geiss Carmen Geiss super stolz: Tochter Shania hat ihr erstes Kunstwerk verkauft

Das südafrikanische Nachrichtenportal News24 berichtet, dass die ehemalige Olympia-Schwimmerin unter Pseudonym in das Netcare Alberlito Hospital in Ballito gebracht worden sein soll.

Charlènes Gesundheitszustand werde in der Klinik von einem Ärzteteam beobachtet.

Sie befinde sich in einem stabilen Zustand.

Bereits Mitte August musste sie aus unbekannten Gründen in Südafrika operiert werden, wo sie seit Jahresbeginn weilte, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen.

Es heißt, dass die 43-Jährige aufgrund ihrer Hals-Nasen-Ohren-Entzündung den Ohrendruck nicht ausgleichen könne. Das verhindert einen Flug in großer Höhe, wie er für sie nach Europa notwendig wäre.

Für diesen Freitag war eigentlich eine erneute Operation angesetzt. Doch dann folgte der Zusammenbruch. Ob die Fürstin dennoch bald operiert wird, ist unklar.

Titelfoto: Valery Hache/POOL AFP/ AP/dpa

Mehr zum Thema Royals: