Harry und Meghan sind offiziell raus: Papa Prinz Charles zahlt 

London (Großbritannien) - Der britische Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) geben am Dienstag ihre Jobs als Vollzeit-Royals auf. Sie werden dann nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses gehören. 

Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) sagen bye-bye. (Archivbild)
Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) sagen bye-bye. (Archivbild)  © dpa/PA Wire/Dominic Lipinski

Von April an verzichten sie auf die Anrede "Königliche Hoheit" und nehmen keine offiziellen Aufgaben mehr für die Royals wahr. Die Marke "Sussex Royal", die sie seit ihrer Hochzeit verwendet haben, dürfen sie dann nicht mehr benutzen. 

Auch ihr Instagram Account war so benannt.

Dort bedankten sich Meghan und Harry bei ihren 11,3 Millionen Followern. "Auch wenn ihr uns hier (auf dem Account) nicht mehr seht, so geht die Arbeit doch weiter", schrieben der Herzog und die Herzogin von Sussex. Die beiden wollen sich weiter in Bereichen einsetzen, die ihnen besonders am Herzen liegen - beispielsweise für die Invictus Games für Kriegsversehrte und für die Gleichberechtigung von Frauen.

Das Paar hatte im Januar angekündigt, sich von seinen royalen Aufgaben teils zurückzuziehen, mit Sohn Archie vorwiegend in Kanada zu leben und finanziell unabhängig zu werden. 

Später einigten sich die beiden mit dem Königshaus jedoch auf einen klaren Bruch. Königin Elizabeth II. (93) will in einem Jahr die vereinbarten Regelungen überprüfen lassen. Sie soll ihren Urenkel Archie seit Monaten nicht mehr gesehen haben. Er wird am 6. Mai ein Jahr alt.

Vorübergehend lebte die kleine Familie auf der kanadischen Insel Vancouver Island. Inzwischen sollen die Royals in den US-Bundesstaat Kalifornien gezogen sein. Sie wohnen demnach in Los Angeles, wo Meghan aufwuchs und ihre Mutter lebt. US-Präsident Donald Trump (73) twitterte bereits im unwirschen Ton, dass die USA nicht für den Personenschutz der Familie aufkommen werde. "Sie müssen zahlen!"

Unklar ist, wie Harry, der sechste in der britischen Thronfolge, und die ehemalige US-Schauspielerin ("Suits") in Zukunft ihren aufwendigen Lebensstil finanzieren wollen. Die Marke "Sussex Royal", die sie nicht mehr benutzen dürfen, hätte ihnen stattliche Einnahmen garantiert. Ihren neuen Markennamen haben sie noch nicht verraten. 

Sie wollten während der Corona-Pandemie nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sagte ihre Sprecherin der Nachrichtenagentur PA.

Prinz Charles zahlt für seinen Sohn Harry weiter

Papa Prinz Charles (71) zahlt erstmal für Harry und Meghan weiter. 
Papa Prinz Charles (71) zahlt erstmal für Harry und Meghan weiter.  © dpa/PA Wire/Andrew Matthews

Der britische Thronfolger Prinz Charles (71) wird Medienberichten zufolge seinen Sohn Prinz Harry und dessen Frau Meghan noch ein Jahr mit Geld aus seinem Privatvermögen unterstützen. 

Für Sicherheitsmaßnahmen wollen der Herzog und die Herzogin von Sussex - so ihr offizieller Titel - nach Angaben ihrer Sprecherin aber selbst aufkommen.

Nach Schätzungen der Zeitung "Daily Mail" vom Dienstag könnten sich die Kosten allein dafür auf vier Millionen Pfund (etwa 4,5 Millionen Euro) pro Jahr belaufen.

In den kommenden Monaten wollen sich Harry (35) und Meghan (38) auf ihre Familie konzentrieren und ihre künftigen gemeinnützigen Organisationen weiterentwickeln, wie sie am Montagabend mitteilten.

Harry und Meghan bauen sich ihr neues Leben Tausende Kilometer entfernt vom Vereinigten Königreich auf. 

Titelfoto: dpa/PA Wire/Dominic Lipinski

Mehr zum Thema Royales:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0