Prinz Harry und Herzogin Meghan reisen für Sport-Event in diese deutsche Stadt

London/Düsseldorf - Der britische Prinz Harry (37) und seine Frau Herzogin Meghan (41) kommen am 6. September nach Deutschland.

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (41) werden am 6. September in Düsseldorf erwartet.
Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (41) werden am 6. September in Düsseldorf erwartet.  © Kirsty O'connor/PA Wire/dpa

Das bestätigte eine Sprecherin der beiden am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Nach dpa-Informationen wird das Paar an einer Veranstaltung zu den Invictus Games in Düsseldorf teilnehmen.

Das inzwischen im US-Bundesstaat Kalifornien lebende Paar werde in Europa einige Wohltätigkeitsorganisationen besuchen, die ihnen besonders am Herzen liegen, hieß es in einer Mitteilung.

Darunter sei auch ein Event in Deutschland am 6. September im Vorfeld der Invictus Games, die kommendes Jahr in Düsseldorf ausgetragen werden sollen. Tags zuvor werden die Royals in der englischen Stadt Manchester erwartet.

Womit Harry und Meghan ihr Luxus-Leben finanzieren
Prinz Harry Womit Harry und Meghan ihr Luxus-Leben finanzieren

Am 8. September geht es dann nochmals nach Großbritannien. Die beiden seien "hocherfreut", so die Mitteilung. Harry und Meghan hatten sich Anfang 2020 vom engen Kreis der britischen Königsfamilie losgesagt.

Mit ihren beiden Kindern Archie (3) und Lilibet (1) leben sie im kalifornischen Santa Barbara. Das Verhältnis zum Rest der Royals gilt als teilweise angespannt.

Invictus Games wohl erstmals auf deutschem Boden

Die Heimatbesuche wurden in den vergangenen Jahren nicht nur wegen der Pandemie rar. Harry liegt auch im Rechtsstreit mit dem britischen Innenministerium über die Frage, ob und wie er in Großbritannien noch Polizeischutz für sich und seine Familie in Anspruch nehmen kann.

Die Invictus Games, ein Sportwettbewerb für im Einsatz verletzte Soldaten und Veteranen, gilt als Herzensprojekt von Prinz Harry. Sie fanden erstmals 2014 statt.

Mit Düsseldorf ist erstmals ein Veranstaltungsort in Deutschland dafür vorgesehen.

Titelfoto: Kirsty O'connor/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Prinz Harry: