Unterwäsche-Label von Kim Kardashian bietet Schutzmasken an, doch es gibt einen Haken

Los Angeles - Darauf hat die Welt gewartet: Reality-TV-Star und Unternehmerin Kim Kardashian (39) hat sich an die Bedürfnisse der Corona-Pandemie angepasst und bietet bei ihrem Unterwäsche-Label nun auch Gesichtsmasken an.

Reality-Sternchen Kim Kardashian (39) zeigt gern, was sie hat.
Reality-Sternchen Kim Kardashian (39) zeigt gern, was sie hat.  © Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa

Das teilte sie auf der Instagram-Seite ihrer Marke Skims mit.

"Um die Hilfsaktionen gegen Covid-19 zu unterstützen und die Menschen an der Front zu schützen, spendet Skims 10.000 nahtlose Gesichtsmasken an unsere karitativen Partner, an die ebenfalls eine Million US-Dollar verteilt wurden", ist auf der Instagram-Seite zu lesen.

Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Ankündigung waren alle Masken bereits ausverkauft.

Tatort: Fans sauer: Das hat sie beim letzten "Rubin"-Tatort auf die Palme gebracht
Tatort Fans sauer: Das hat sie beim letzten "Rubin"-Tatort auf die Palme gebracht

"Leider sind Gesichtsmasken ausverkauft", teilt Kim auf der Seite mit.

Doch keine Sorge! Es gibt Entwarnung: "Aber wir arbeiten mit unserem lokalen Partner in Los Angeles zusammen, um so schnell wie möglich mehr zu produzieren. Die nächste Charge wird nächste Woche erhältlich sein", hieß es weiter.

Titelfoto: Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa/Screenshot/Instagram/Skims

Mehr zum Thema Unterhaltung: