Tado Locar (✝61) erfror jämmerlich auf Autobahnparkplatz: Wer ist schuld an seinem Tod?

Gemünden/Gießen/Alsfeld - Er wollte lediglich zurück in seine Heimat und fand schließlich den Tod. Auch über 30 Jahre nach dem mutmaßlichen Mord an Tado Locar (✝61) ist sein Mörder noch immer nicht gefasst. Nun soll die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" bei der Aufklärung des "Cold Case" helfen.

Tado Locar (✝61) starb am 7. Dezember 1991 an Erfrierungen. Kann "Aktenzeichen XY...ungelöst" bei der Aufklärung des Falles helfen?
Tado Locar (✝61) starb am 7. Dezember 1991 an Erfrierungen. Kann "Aktenzeichen XY...ungelöst" bei der Aufklärung des Falles helfen?  © Montage: Polizeipräsidiums Osthessen, Annette Riedl/dpa

Ein Rückblick: Locar lebte vorübergehend im südhessischen Stockstadt am Rhein im Kreis Groß-Gerau. Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach beabsichtigte er schließlich am 6. Dezember 1991, von Frankfurt am Main aus in seine Heimat nach Jugoslawien zurückzukehren.

Noch bevor er die Reise antrat, soll er eine größere Summe Bargeld von seinem Bankkonto abgehoben haben. Doch anscheinend kam Locar nicht am Frankfurter Flughafen, geschweige denn in seiner Heimat an.

Tags darauf, am Morgen des 7. Dezember gegen 3.55 Uhr in der Früh, entdeckte ein aufmerksamer Zeuge den 61-Jährigen an einem Autobahnparkplatz an der A5 im Bereich Gemünden im Vogelsbergkreis, wo er aufgrund seiner starken Unterkühlung wohl bereits einige Stunden gelegen hatte.

Alles was zählt: Justus liebt Jenny - und vergisst Malu und das Baby komplett
Alles was zählt Alles was zählt: Justus liebt Jenny - und vergisst Malu und das Baby komplett

Trotz sofortiger Maßnahmen der angerückten Rettungskräfte verstarb Locar wenig später in einem Krankenhaus. Von seinem Gepäck, seiner Armbanduhr sowie dem abgehobenen Geld fehlt bis heute jede Spur.

Im Laufe der weiteren Untersuchungen stellte sich zudem heraus, dass der Verstorbene unter dem Einfluss sogenannter K.o.-Tropfen stand, die in Verbindung mit den Erfrierungen für seinen Tod gesorgt haben sollen.

Kurz vor der Heimreise ins ehemalige Jugoslawien: Tado Locar hob eine größere Summe Bargeld ab

Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass Tado Locar erst nachträglich mit einem Fahrzeug an seinen späteren Fundort transportiert wurde. Noch immer kann ein Mord an dem gebürtigen Jugoslawen nicht ausgeschlossen werden.

Um die Aufmerksamkeit für den Fall erneut anzukurbeln, wird "Aktenzeichen XY...ungelöst" den Fall zusammen mit einem Ermittler der Kripo aus Alsfeld am Mittwoch, 12. Januar (20.15 Uhr) intensiv behandeln. Für Informationen, die zur Ergreifung der oder des Täters führen, ist seitens der Staatsanwaltschaft in Gießen eine Belohnung ausgelobt worden, die sich auf 5000 Euro beläuft.

Hinweise zu dem neu aufgerollten Fall nimmt die Polizei - gerne vertraulich - weiterhin per Telefon unter der Rufnummer 06641/9710 oder per E-Mail entgegen.

Titelfoto: Montage: Polizeipräsidiums Osthessen, Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema TV & Shows: