TV-Betrug? "Hart aber fair" blendet Facebook-Frage ein, als Netzwerk down ist

Köln - Eine Frage erzürnt das Internet. Den Betrachtern geht es aber weniger um den Inhalt als den Weg, über den sie gestellt wurde ...

In dem "hart aber fair"-Talk am Montagabend wurde eine Frage über Facebook gestellt. Das soziale Netzwerk war allerdings lange Zeit nicht erreichbar.
In dem "hart aber fair"-Talk am Montagabend wurde eine Frage über Facebook gestellt. Das soziale Netzwerk war allerdings lange Zeit nicht erreichbar.  © Screenshot/ARD-Mediathek

Um 21 Uhr startete am gestrigen Montagabend der beliebte ARD-Talk "hart aber fair". Moderator Frank Plasberg (64) hatte zu Gast: den FDP-Politiker Gerhart Baum (88, ehemaliger Bundesinnenminister), Felix Banaszak (31, NRW-Landesvorsitzender der Grünen), Unternehmerin Sarna Röser (34), Robin Alexander (46, stellvertretender Chefredakteur von "Welt" und "Welt am Sonntag") sowie taz-Wirtschaftsredakteurin Ulrike Herrmann (57).

Wie üblich konnten die Zuschauer den Talkshow-Gästen Fragen über die sozialen Medien, per E-Mail und über ein Gästebuch auf der Website stellen.

Pünktlich um 22 Uhr kam es dann zum Eklat auf Twitter: Einigen Zuschauern fiel nämlich auf, dass ein vermeintlicher Fragensteller auf Facebook aktiv wurde, doch das soziale Netzwerk war weltweit für mehrere Stunden nicht aufrufbar. Auch während der Show war Facebook down.

"Wir wurden verarscht": Jenny Frankhauser will Finca auf Malle zeigen, doch es kommt anders
Jenny Frankhauser "Wir wurden verarscht": Jenny Frankhauser will Finca auf Malle zeigen, doch es kommt anders

"Nun wissen wir es, die ARD betrügt", heißt es etwa in einem Beitrag auf dem Kurznachrichtendienst, der nicht von dem weltweiten Ausfall betroffen war. Twitter-User @toorox steht mit seiner Vermutung nicht allein da.

Twitter-Reaktionen zur vermeintlichen Zuschauer-Frage bei "hart aber fair"

TV-Sender Das Erste schweigt zu den Betrugs-Vorwürfen

Fraglich ist nun, ob es dem Zuschauer, einem angeblichen Otto E.J. Scheck, und der Redaktion gelang, auf das für Millionen Nutzer kaum erreichbare Netzwerk zuzugreifen.

Zwar hätte die Frage des Zuschauers schon vor der Sendung und der Störung gestellt werden können. Doch an den acht im Vorgang von der TV-Produktionsfirma geteilten Beiträgen, die die gestrige Show und deren Gäste ankündigten, fand sich kein Kommentar eines Otto E.J. Schecks.

Auf eine entsprechende Anfrage zu den Betrugs-Vorwürfen von TAG24 reagierte Das Erste bisher nicht.

Titelfoto: Screenshot/ARD-Mediathek

Mehr zum Thema TV & Shows: