Shitstorm nach Bachelor-Finale: Bereut Niko Griesert seine Show-Teilnahme?

Köln/Osnabrück – Nach seiner umstrittenen Entscheidung im "Bachelor"-Finale musste Niko Griesert (30) zuletzt viel Spott und Häme einstecken. Bereut der TV-Junggeselle deshalb etwa, überhaupt an der RTL-Kuppelshow teilgenommen zu haben?

Niko Griesert (30) hatte als "Bachelor" ordentlich mit seinen Gefühlen zu kämpfen. Nach dem Finale kassierte er für eine umstrittene Entscheidung heftige Kritik im Netz.
Niko Griesert (30) hatte als "Bachelor" ordentlich mit seinen Gefühlen zu kämpfen. Nach dem Finale kassierte er für eine umstrittene Entscheidung heftige Kritik im Netz.  © TVNow

Die Staffel war noch keine drei Folgen alt, da überraschte Niko bereits mit einer krassen Aussage: "Ich bin so ein Katastrophen-Bachelor!", kam der Rosenkavalier zu einer erschütternden Selbsterkenntnis.

Bis zum Schluss hatte der 30-jährige Politikersohn schwer mit seinem Gefühlschaos zu kämpfen. Er habe es einerseits allen Frauen recht machen wollen, musste andererseits aber auch auf sein Herz hören, erklärte er immer wieder.

Ein Zwiespalt, der im Finale zum heftigen Debakel führte. So konnten viele Zuschauer nicht verstehen, wieso Niko der schüchternen Michèle gleich zweimal den Laufpass gab und waren dementsprechend erzürnt.

Dosen-Essen, blutiges Hähnchen, null Punkte: Manuela gewinnt "Das perfekte Dinner" in Leipzig
TV & Shows Dosen-Essen, blutiges Hähnchen, null Punkte: Manuela gewinnt "Das perfekte Dinner" in Leipzig

Ihrem Ärger machten sie mit fiesen Nachrichten im Netz Luft, doch damit kann Niko offenbar umgehen. "Mir geht es soweit ganz gut", berichtet der TV-Hottie nun in einer Instagram-Story und verrät, warum er seine Teilnahme beim "Bachelor" rückblickend nicht bereut.

Niko Griesert ging sich als "Bachelor" oft selbst "auf den Keks"

Bei Instagram erklärt Niko Griesert (30), warum er auch rückblickend beim "Bachelor" teilnehmen würde.
Bei Instagram erklärt Niko Griesert (30), warum er auch rückblickend beim "Bachelor" teilnehmen würde.  © Montage: Instagram/Screenshot/Niko Griesert

"Es war eine sehr emotionale und lehrreiche Reise", meint Niko in seiner Story. Vor allem über sich selbst habe er dabei viel gelernt.

Ein zweites Mal würde er zwar nicht den Rosenkavalier geben wollen, "aber wenn man mich damals fragen würde mit dem Wissen, das ich heute habe - sofort", meint der Osnabrücker.

Zwar konnte Niko durch die Show nicht seine große Liebe finden, möchte die Erfahrung aber dennoch nicht missen.

Journalistin: "Man muss diese saudummen Polit-Talkshows abschaffen!"
TV & Shows Journalistin: "Man muss diese saudummen Polit-Talkshows abschaffen!"

"Ich habe noch zu vielen von den Frauen Kontakt und ich finde das auch sehr, sehr schön, dass man sich auch nach der ganzen Reise so gut verstehen kann", ist der 30-Jährige inzwischen mit sich im Reinen.

Während der Dreharbeiten sah das jedoch anders aus. Da habe er sich nämlich oft selbst genervt, "weil man reflektiert unheimlich viel und wenn man dann so 'entscheidungsfreudig' ist wie ich, geht man sich selbst auf den Keks."

Sogar die doppel-gekorbte Finalistin Michèle scheint ihm inzwischen aber das Hickhack verziehen zu haben. So trafen sich die beiden erst kürzlich noch in Köln miteinander.

"Es tat unheimlich gut", sagt Niko zu dem Spontan-Date. Ihm ist aber bewusst: "Da gibt es definitiv noch mehr Redebedarf." RTL sieht das genauso und hat deshalb ein Wiedersehen nach dem Wiedersehen angekündigt. Wann die (diesmal wohl endgültige) Reunion im Free-TV gezeigt wird, steht bislang noch nicht fest.

Titelfoto: Montage: Instagram/Screenshot/Niko Griesert, TVNOW

Mehr zum Thema Der Bachelor: