Bares für Rares: Sorgt das Coronavirus für das Ende der Show?

Köln - Die Kult-Trödelshow "Bares für Rares" begeistert von Montag bis Samstag auf dem ZDF ein großes Publikum. Doch wird angesichts der Corona-Krise schon bald damit Schluss sein? 

"Bares für Rares": Horst Lichter und Albert Maier untersuchen ein Exponat.
"Bares für Rares": Horst Lichter und Albert Maier untersuchen ein Exponat.  © ZDF/Frank Dicks

Auf Nachfrage von TAG24 teilte man mit, dass zurzeit keine Dreharbeiten zu "Bares für Rares" stattfinden würden. Zu groß ist momentan noch die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus.

Bedeutet das also bald das Ende der Trödelsendung mit Horst Lichter? 

Nein, zumindest nicht zum aktuellen Stand. Denn die täglichen Folgen für "Bares für Rares" werden in der Regel drei Monate vor Ausstrahlung aufgezeichnet. Im Moment könnten demnach neue Folgen bis Mitte Juli problemlos ausgestrahlt werden. 

Doch wie es danach weitergeht, ist tatsächlich noch ungewiss. Das hat vor allem mit der weiterhin unvorhersehbaren Ausbreitung des Coronavirus zu tun. Von der ZDF-Pressestelle heißt es hierzu, dass sämtliche Produktionen nach und nach im Einzelfall geprüft würden. "Aktuelle Entwicklungen bezüglich Covid-19 werden hierbei täglich evaluiert."

Fans der Sendung dürfen sich also weiterhin auf neue spannende Folgen mit allerlei Kuriositäten, alten Schätzen und noch mehr Raritäten freuen. 

Experten schätzen den Wert von Klopapier? So reagiert das Netz

Auch in Krisenzeiten wie diesen ist auf das Internet Verlass. Nachdem seit Wochen vielerorts Klopapier, Nudeln und Desinfektionsmittel zur begehrten und ebenso seltenen Ware geworden sind, lacht das Netz über die Hamsterkäufer.

Die "Bares für Rares"-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel teilte ein entsprechendes Foto auf Facebook. Zu sehen ist Moderator Horst Lichter mit einer Kandidatin, die scheinbar verschiedene Produkte des täglichen Bedarfs - darunter Klopapier - zum Schätzen mitbrachte. "Derzeit sehr schwer zu taxieren" kommentiert Rezept-Zabel die augenscheinliche Fotomontage.

Doch die "Bares für Rares"-Stars beweisen, dass ihnen sehr wohl der Ernst der aktuellen Lage bewusst ist. Horst Lichter wendet sich in einem etwa zweiminütigen Video an seine Facebook-Follower und rät nachdrücklich dazu, die Ausgangssperre ernst zu nehmen

Er empfiehlt, die Tage zu Hause sinnvoll zu nutzen und Dinge zu tun, für die sonst keine Zeit zu sein scheint. Wer hingegen aktiv werden und helfen möchte, denen empfiehlt er, Bauern, Tierheime, die Tafel und vielen mehr Unterstützung anzubieten. Schließlich können diese aktuell jede helfende Hand gebrauchen.

Auch der "Bares für Rares"-Händler Walther Lehnertz oder Experte Detlev Kümmel wenden sich in den sozialen Medien in unterhaltsamen Statements an ihre Fangemeinde und appellieren an die Solidarität der Menschen in dieser schweren Zeit. 

Denn auch wenn die Deutschen in den kommenden Wochen noch mit Einschränkungen zu rechnen haben: Die Stars der Trödelshow zeigen einmal mehr, dass am Ende alle im selben Boot sitzen - der Spaß trotz Krise aber nicht verloren gehen muss. 

Ihr wollt mehr zur aktuellen Lage erfahren? Alle Infos für ganz Deutschland findet Ihr im +++ Coronavirus-Liveticker +++!

Titelfoto: ZDF/Frank Dicks

Mehr zum Thema Bares für Rares:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0