"Bares für Rares": Verkauf des Diamantrings scheitert fast, doch dann hört Expertin Entstehungsjahr

Köln - Bei "Bares für Rares" geht es des Öfteren um viel Geld. Manchmal gehen die Expertise und der Wunschpreis der Verkäufer so weit auseinander, dass Verkäufe scheitern. Auch in der neuesten Folge (Montag, 15.05 Uhr auf ZDF) müssen ein wertvoller Diamantring und seine Besitzer fast wieder den Abflug machen.

Der alte Diamantring, ein Erbstück, ist in liebevoller Handarbeit entstanden.
Der alte Diamantring, ein Erbstück, ist in liebevoller Handarbeit entstanden.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Man sollte sich nicht mit allem zufriedengeben. Das beweisen auch zwei Verkäufer, die bei "Bares für Rares" einen wertvollen Diamantring verkaufen möchten.

Andrea Kricke und Heinz Lemper kommen in der neusten Folge mit einem edlen Erbstück in die Trödelshow. "Den Ring hat meine Mutter geerbt von meiner Oma, vor 20 Jahren", beginnt Busunternehmer Lemper.

Das Besondere an dem Ring: Lempers Opa fertigte ihn damals, gemeinsam mit einem befreundeten Goldschmied, für seine Ehefrau an.

Dass es sich um reine Handarbeit handelt, kann auch Expertin Wendela Horz (51) bestätigen. "Er besteht aus zwei verschiedenen Teilen. Und zwar haben wir hier oben einen Ringkopf, der eine Schleife darstellt. Der Ringkopf könnte aus den späten 30er-Jahren sein", erzählt die Goldschmiedin.

Der zweite Teil, die Ringschiene, ist laut der Expertin mit einem beliebten Muster der Art Déco-Zeit versehen: "Eine aufgehende Sonne mit den Sonnenstrahlen."

Das Ehepaar Andrea Kricke und Heinz Lemper ist enttäuscht. Sie hatten sich etwas mehr Geld erhofft.
Das Ehepaar Andrea Kricke und Heinz Lemper ist enttäuscht. Sie hatten sich etwas mehr Geld erhofft.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Ehepaar hat genaue Preisvorstellung

Eine Sache fällt der Expertin noch auf. Bei ihrer Prüfung erkennt sie, dass die beiden Saphire, die neben den anderen Diamanten auf dem Ring stecken, nicht gleich geschliffen wurden. "Das gibt dem Ring einfach eine gewisse Dynamik", erzählt sie dem Ehepaar und Moderator Horst Lichter (58).

Für solch einen Ring, mit mehr als 1,5 Karat, hat das Ehepaar einen ganz genauen Preis vor Augen. "Der Wunschpreis wäre schon so circa 2000 Euro", so Lemper.

Und Expertin Horz hat gute Nachrichten. Der Ring hat einen bereits hohen Materialwert von 1000 Euro. Hinzukommen das Alter und die spezielle Anfertigung. "Meine Schätzung liegt bei 1500 bis 1800 Euro", so die Sachverständige.

Im Händlerraum wird es spannend

Nachdem Expertin Elisabeth Nüdling (41) hört, dass der Ring aus den 30er-Jahren stammt, erhöht sie den Preis auf 1500 Euro.
Nachdem Expertin Elisabeth Nüdling (41) hört, dass der Ring aus den 30er-Jahren stammt, erhöht sie den Preis auf 1500 Euro.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Auch wenn der Wunschpreis nicht genau erreicht wird, traut sich das Ehepaar in den Händlerraum. "Wir kommen mit gemischten Gefühlen aus der Expertise raus, weil wir hatten uns ein bisschen mehr erhofft. Aber wir müssen jetzt abwarten, was rauskommt", so Lemper.

Nach einer kurzen Fachsimpelei und einem Fakten-Check kommt es im Händlerraum zu den Geboten. Und die sind ernüchternd. Antiquitätenhändler Fabian Kahl (29) startet bei 500 Euro.

Elisabeth Nüdling (41) macht mit 600 Euro weiter. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Nüdling endet diese bei einem Gebot von 750 Euro. "Das ist uns ehrlich gesagt zu wenig", sagt Lemper.

Auch als Nüdling 900 Euro bietet, ist das noch weit unter dem Wunschpreis. Händler-Kollege Kahl macht auf etwas Wichtiges aufmerksam: "Dafür könntest du ihn halt nicht herstellen. Jetzt müsste er auch so langsam Art Déco sein. Dann gibt es da wieder Sammler, die sagen: 'Das möchte ich haben'. So ist dieser Ring der Zeit halt nachempfunden."

Auf die Frage von Julian Schmitz-Avila (34), ob die beiden den Ring für 900 Euro verkaufen würden, sagt Verkäufer Lemper den Händlern den Kampf an und erzählt mehr zur Expertise und dem Ringwert. Als Händlerin Nüdling das Herstellungsjahr des Rings hört, wird sie hellhörig: "Dann sage ich 1500 Euro von mir."

Gesagt, getan, verkauft. Ein Preis, der der Expertise entspricht. "Dann machen wir das", so Lemper.

Die neuen Folgen von "Bares für Rares" gibt es immer werktags um 15.05 Uhr im ZDF oder vorab in der ZDF-Mediathek.

Titelfoto: Montage: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0