Familienvater Deniz ist unnormal sportsüchtig: "Ich möchte angehimmelt werden!"

Magdeburg - Es ist eine Sucht, die einen geregelten Tagesablauf nicht möglich macht: Deniz (27) aus Magdeburg leidet unter dem Adoniskomplex, der ständigen Sucht nach Muskeln. In der RTLZWEI-Sendung "Die Gruppe - Schrei nach Leben" sprach er erstmals öffentlich darüber. 

Deniz (r.), Therapeutin Diana Kerzbeck (vorn Mitte) und die restlichen Protagonisten.
Deniz (r.), Therapeutin Diana Kerzbeck (vorn Mitte) und die restlichen Protagonisten.  © RTLZWEI

Sechs junge Menschen nehmen im Stuhlkreis Platz. Trauma- und Verhaltenstherapeutin Diana Kerzbeck nimmt sich Zeit für jeden von ihnen. Sie sprechen über Depressionen, Panikattacken oder Selbstzweifeln. Sie alle leiden darunter.

Auch Deniz. Der 27-Jährige leidet unter dem Adoniskomplex. Alles dreht sich bei ihm um den möglichst schnellen und krassen Muskelaufbau. 

Schweißgebadet, so erzählt der Bereitschaftspolizist, sei er eines Morgens aufgewacht, habe Albträume gehabt. "Ich stand vor dem Spiegel und war komplett dünn. Ich hatte keinen einzigen Muskel im Körper, gar nichts, null." Eine Horrorvorstellung für den Kraftsportler. 

"Es kann sich keiner vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn man eigentlich nur im Leben ständig darum kämpft, nicht abzunehmen", so der Magdeburger.

Leiden müssen darunter vor allem seine Verlobte Vivian und der gemeinsame Sohn Eren (11 Monate), der seinen Papa wegen der Muskelsucht deutlich zu selten sieht. Eine Zerreißprobe für die junge Familie.  

Immer wieder verspätet sich Deniz, hält Absprachen nicht ein, pumpt lieber im Gym. Vivian: "Ich wünsche mir, dass er seine Zeiten einhält und wir mehr Familienzeit haben. Und nicht, dass er sagt, er ist in einer Stunde da und acht Stunden später ist er immer noch nicht da. Es ist immer wieder das Gleiche."

"Das ist genauso ernstzunehmen wie Magersucht"

Deniz erzählte in der Runde von seiner Sucht nach Muskeln.
Deniz erzählte in der Runde von seiner Sucht nach Muskeln.  © RTLZWEI

Doch was genau geht im Kopf des 27-Jährigen vor sich?

"Ich will so viel Muskulatur aufbauen, dass ich mich irgendwann als breit wahrnehmen kann. Wenn ich Kleidung anhabe, geht das. Aber sobald ich oberkörperfrei bin oder in Shorts geht bei mir die Pumpe und ich krieg das nicht auf die Reihe."

Die größte Priorität am Tag setze er daher aufs Fitnessstudio. Vier, fünf, teilweise sogar sechs Stunden verbringt er in der Muskelbude - täglich!

Alles für nur einen großen Wunsch: "Ich möchte angehimmelt werden!" 

Die Ursache liegt in seiner Kindheit. Früher sei er drahtig und fit gewesen, wurde genau deswegen aber als "türkischer Spargeltarzan" bezeichnet, hinter dem man sich nicht verstecken kann, weil er so dünn sei. 

Vom Vater wurde Deniz als Versager betitelt und als diesen sogar von ihm ins Handy eingespeichert. "Manchmal sind es Kleinigkeiten in der Kindheit, die sehr viel kaputtmachen können und die bis ins Erwachsenenalter Auswirkungen haben", weiß Therapeutin Diana Kerzbeck. "Er hat den Zwang, seinen Körper immer weiter zu trainieren. Das ist genauso ernstzunehmen wie Magersucht." 

In dieser Folge geht es außerdem um die 18-jährige Franzi aus Bayreuth, die unter Agoraphobie leidet, der Angst, das Haus alleine zu verlassen. Und die magersüchtige Sophie (23), die täglich nie mehr als 500 Kalorien zu sich nimmt. 

Danach sprachen auch Tattoo-Model Iry (25, Borderline-Persönlichkeitsstörung), Ahmed (21, spielsüchtig und kokainabhängig) und Celine (20, Suizidgedanken) über ihre Sorgen und Ängste. 

Diese und weitere "Die Gruppe"-Folgen gibt's bei TVNOW zu sehen. 

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0