"Kotzreiz" vor Therapie-Beginn! Junkie Benny zieht noch eine letzte Heroin-Nase

Leipzig - Benny (32) ist nicht nur obdachlos, sondern auch schwerst drogenabhängig von mehreren gefährlichen Substanzen. Obwohl er clean werden will und die Chancen dazu bekommt, kann er sich nicht überwinden. Kurz bevor er eine eigene Wohnung bezieht, muss er wieder in den Knast.

Benny (32) will sein Leben als obdachloser Drogenabhängiger endlich hinter sich lassen.
Benny (32) will sein Leben als obdachloser Drogenabhängiger endlich hinter sich lassen.  © RTLZWEI

Im leer stehenden "Hexenhaus" an der Berliner Straße übernachtete er im Frühsommer 2021 mit Kumpel Norman (33), der selbst heroinabhängig ist.

Nach einem sechsmonatigen Haftaufenthalt ohne Drogenkonsum kam Benny im Februar 2021 clean auf freien Fuß. Bei seinen ersten Schritten in Freiheit sagte er dem Team der RTLZWEI-Doku "Hartes Deutschland": "Wenn ich wieder an den Bahnhof komme, war's das!"

Genau so kommt es. Er kritisiert, dass er nicht nahtlos in eine Langzeittherapie oder Entgiftung übergeben wurde, sondern mehrere Monate auf sich allein gestellt war. "So ein Schwachsinn. Natürlich bin ich rückfällig geworden!"

"Erotische Spannung": Deshalb funktioniert die Beziehung von Franz Eberhofer und seiner Susi
TV Krimis "Erotische Spannung": Deshalb funktioniert die Beziehung von Franz Eberhofer und seiner Susi

Im März 2021 nimmt er zwar zwischenzeitlich kein Heroin mehr. "Aber dafür knall' ich mir die ganzen anderen Substanzen, die es gibt, umso mehr rein", sagt er in der Sendung.

Doch dreieinhalb Monate nach der Haftentlassung bereitet er sich wieder einen Cocktail aus Crystal Meth und Heroin vor, den er sich intravenös spritzt.

Er weiß, dass er sich damit alles andere als einen Gefallen tut. Doch sein Körper zeigt starke Entzugserscheinungen, wenn er keinen Nachschub bekommt. Benny appelliert: "Kinder, wenn ihr das seht, macht das nie nach. Das ist assi, gefährlich und macht keinen Spaß. Finger weg, wirklich!"

Hartes Deutschland aus Leipzig: Benny tritt Langzeittherapie nicht an

In einer früheren Folge half ihm René (l.) beim lebensgefährlichen Spritzen in den Hals.
In einer früheren Folge half ihm René (l.) beim lebensgefährlichen Spritzen in den Hals.  © RTLZWEI

Der ausgebildete Maler wurde mit der Auflage frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen, eine Therapie zu beginnen, um irgendwann drogenfrei leben zu können. Macht er es nicht, droht der nächste Freiheitsentzug.

Am 14. Juli 2021 fährt er tatsächlich in die rund 100 Kilometer westlich von Leipzig gelegene Barbarossa-Klinik nach Kelbra (Sachsen-Anhalt).

Nach außen ist er entschlossen, die Therapie anzutreten, weil er "keinen Bock und keine Kraft mehr" habe, weiterhin obdachlos als Junkie in der Messestadt zu leben.

Brisant! Weil Mareile Höppner beim MDR aufhört, kommt SIE als Nachfolgerin
TV & Shows Brisant! Weil Mareile Höppner beim MDR aufhört, kommt SIE als Nachfolgerin

Kurz bevor er das Klinikgelände betritt, ist er jedoch unsicher, ob er die rund 25.000 Euro teure und mehrere Monate andauernde Behandlung antreten soll. Um seine Hemmschwelle auszuschalten, zieht er sich noch eine (eigentlich letzte) Heroin-Nase.

"Da kommt mir 100 pro der Kotzreiz jetzt. Kommt mir immer, wenn ich's ziehe. Deswegen hab ich gleich angefangen mit spritzen", sagt er. Tatsächlich hebt es den 32-Jährigen mehrfach, nachdem er die Droge in seine Nase gezogen hat, bezeichnet es als "widerlich". Auch andere Nebenwirkungen wie Schüttelfrost, Schweißausbrüche oder Herz-Kreislauf-Beschwerden sind möglich.

Das Kamerateam hatte ihn eigentlich schon verabschiedet, doch Benny kehrt weinend zurück. "Geht einfach nicht. Ich hab' gedacht, ich bin so weit." Er konnte sich nicht überwinden, die Klinik zu betreten. Vielmehr geht es zurück nach Leipzig, wo er fortan in einer verlassenen Garage im Stadtteil Reudnitz Unterschlupf findet.

Video einer früheren Folge "Hartes Deutschland" mit Benny aus Leipzig

Hartes Deutschland: Benny aus Leipzig muss wieder ins Gefängnis

Eine Entgiftung im Oktober 2021 schlug bei Benny ebenso fehl. Doch im Dezember hatte er die Möglichkeit, über das Projekt "Housing First" einer von 20 Obdachlosen zu sein, die mit einer eigenen Wohnung die Chance auf eine Wende im Leben zu haben. "Ich bleibe dran, ich kämpfe, und ich werde auch irgendwann mal clean sein!"

Doch nur eine Woche später muss der 32-Jährige wegen ausstehender Geldstrafen für zwei Monate ins Gefängnis.

Die aktuelle Folge "Hartes Deutschland" aus Leipzig gibt's auf Abruf bei RTL+. Eine neue aus Hannover seht Ihr am kommenden Donnerstag (24. März) ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema Dokus: