Auf Australien kommt "Pompööses" zu: Das denkt Harald Glööckler über seinen Einzug ins Dschungelcamp

Hürth - Die Pritschen im Urwald füllen sich: Mit dem Reality-TV-Kandidaten Filip Pavlovic und dem "pompöösen" Modeschöpfer Harald Glööckler (55) stehen zwei weitere Kandidaten für das RTL-Dschungelcamp 2022 fest.

Im Interview mit den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verriet Harald Glööckler (55) seine Beweggründe, in den Dschungel zu ziehen.
Im Interview mit den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verriet Harald Glööckler (55) seine Beweggründe, in den Dschungel zu ziehen.  © Screenshot RTL, Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Pavlovic, der sich bislang vor allem in Dating-Formaten wie "Die Bachelorette" verdingt hatte, sicherte sich das Ticket nach Australien mit Schwerstarbeit, indem er in der Nacht zu Samstag die RTL-Dschungelshow - das Ersatzformat für das reguläre Camp - gewann (TAG24 berichtete).

Glööckler dagegen verkündete seine Teilnahme in aller Ruhe als Studio-Gast. Allerdings bekannte er: "Eigentlich habe ich jetzt die Hosen schon voll, wenn ich daran denke."

Beide sollen - so der Plan - es im kommenden Jahr mit Kakerlaken, Spinnen und Schlangen aufnehmen.

Und mit Lucas Cordalis, Sohn des allerersten Dschungelkönigs Costa Cordalis, der seine Teilnahme schon vor einigen Tagen bekannt gegeben hatte.

Dem Sieger hatte RTL einen Platz in Australien versprochen. Oder wie es Moderator Daniel Hartwich formulierte: "Es ist wie bei Impfstoffen: Das Beste aus Deutschland geht erstmal ins Ausland."

Harald Glööckler erklärte seine Beweggründe, in den Dschungel zu ziehen mit der Aufmerksamkeit, die er dadurch bekomme. "Es geht mir in erster Linie um PR. Weil ich brauche PR, damit es finanziell nicht schlecht wird", erklärte der für seine opulente Optik bekannte Modemacher.

Zudem sei er "ein Junge vom Land" - er habe schon viele Ratten in seinem Leben gesehen. Als die Anfrage gekommen sei, habe er daher gedacht: "Jetzt sitzt du hier in der Kälte. Kannst du auch im Dschungel sitzen. Da sehen dich sechs bis acht Millionen."

Nach der Ersatz-Show soll 2022 wieder ein traditionelles Dschungelcamp stattfinden

Weitere Kandidaten-Namen dürften folgen. In diesem Jahr war das traditionelle Dschungelcamp wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Stattdessen gab es die Dschungelshow aus dem wenig "urwaldigen" Hürth bei Köln.

Titelfoto: Screenshot RTL, Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dschungelcamp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0