Dschungelcamp: Lindas Steinzeit-Denken "macht alles kaputt, was wir Frauen uns aufgebaut haben"

Köln/Taucha - Linda Nobats (27) Aussagen im Dschungelcamp über das Rollenbild von Mann und Frau in einer Beziehung haben für einen Shitstorm gesorgt. Auch Ex-Camperin Sara Kulka (31) ist schockiert von den Aussagen.

Linda Nobat (27, l.) in einer Dschungelprüfung an Tag 3.
Linda Nobat (27, l.) in einer Dschungelprüfung an Tag 3.  © RTL

Kleiner Rückblick: Bachelor-Kandidatin Linda hatte an Dschungelcamp-Tag 3 mit folgenden Sätzen für Kopfschütteln gesorgt:

"Es ist sehr wichtig für mich, dass mein Partner eine höhere finanzielle Stabilität in unsere Beziehung reinbringt als ich es tue."

Sie präsentierte sich am Lagerfeuer als Befürworterin des traditionellen Rollenbildes: "Ich bin die, die die Kinder kriegt. Ich bin auch bereit, zu Hause zu bleiben, meine Karriere zurückzustecken, meinem Mann, wenn er von der Arbeit kommt, ein Bad einzulassen, ihn zu massieren, etwas Schönes zu kochen."

Dschungelcamp: Airport-Ausraster nach Dschungelcamp-Abreise: "Ich werd' die lebendig begraben!"
Dschungelcamp Airport-Ausraster nach Dschungelcamp-Abreise: "Ich werd' die lebendig begraben!"

Geht gar nicht - findet Sara Kulka: "Das ist ein No-Go, was sie da erzählt hat!" Sie halte generell zu Frauen und sei eine Feministin, aber hinter Linda könne sie nicht stehen, sagte die GNTM-Fünfte von 2012 am Sonntagabend bei "Die große Dschungelparty".

Und weiter: "Einer meiner Töchter ist acht Jahre, die versteht in ihrem Alter mehr von Emanzipation als Linda. Sie macht das mit ihren Aussagen kaputt, was wir Frauen uns 30 Jahre lang hier in Deutschland aufbauen."

Linda stellte im Camp dagegen klar: "Zu entscheiden, wie ich es gerne hätte, macht mich zu einer emanzipierten Frau."

Völliges Unverständnis bei Sara Kulka (31) über Lindas Rollenbild.
Völliges Unverständnis bei Sara Kulka (31) über Lindas Rollenbild.  © Instagram/sarakulka_

IBES 2022: Sara Kulka ist "totaler Eric-Fan" und steht auch nach seinem Prüfungs-Abbruch hinter ihm

Eric Stehfest (32) hat am Sonntag die Dschungelprüfung abgebrochen, weil er kein Essen für seine Mitcamper erkämpfen wollte, die ihm "nicht guttun".
Eric Stehfest (32) hat am Sonntag die Dschungelprüfung abgebrochen, weil er kein Essen für seine Mitcamper erkämpfen wollte, die ihm "nicht guttun".  © RTL/Stefan Menne

Die Sächsin outete sich auch bei "Die Stunde danach" als "totaler Eric-Fan" und würde Herrn Stehfest (32) den Sieg am meisten gönnen.

Seine Entscheidung, die Prüfung an Tag 10 abzubrechen, weil er kein "Fressen" erkämpfen und nicht in eine Bringschuld für Menschen kommen möchte, die etwas gegen den GZSZ-Star haben, findet die 31-Jährige allerdings auch "nicht ganz ok".

Doch Sara fragte danach auch: "Kam eine Person zu ihm und sagte 'hey, tu's doch wenigstens für mich, wir sind doch gut miteinander'?"

Dschungelcamp: Jolina nach Dschungelcamp-Finale: Diese Szenen wurden im TV nicht gezeigt!
Dschungelcamp Jolina nach Dschungelcamp-Finale: Diese Szenen wurden im TV nicht gezeigt!

Stehfest habe anscheinend gerade - verständlicherweise - alle gegen sich. "Aber ich bin ein Mensch, wenn alle gegen einen sind, gehe ich besonders auf ihn ein, versuche ihn zu unterstützen und zu helfen", so Sara Kulka.

Der Ex-Junkie habe sie ihn ihren Bann gezogen, "ich bin da drin."

Nachdem Giulia Siegel (47) bei Eric das Asperger-Syndrom - u.a. unterschiedliche Wahrnehmungen, Schwierigkeiten in der Kommunikation - ferndiagnostizierte, grätschte Kulka dazwischen.

"Kann ich mir nicht vorstellen bei seiner Frau und der Vorgeschichte, die sie hat [Edith Stehfest (26) wurde als 17-Jährige von ihrem einstigen Drogendealer unter dem Einfluss von K.o.-Tropfen vergewaltigt]. Ich finde es sehr schwierig, psychische oder generelle Erkrankungen zu diagnostizieren, ohne dass er das von einem professionellen Arzt diagnostiziert bekommen hat."

Titelfoto: Bildmontage: RTL, Instagram/sarakulka_

Mehr zum Thema Dschungelcamp: