Dschungelcamp startet so schwach wie seit Jahren nicht mehr

Südafrika - Mehr als drei Stunden Dschungelcamp am Freitagabend: Vergleichsweise schwach ist der Auftakt der 15. Staffel des RTL-Dschungelcamps "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" am Freitagabend gewesen. Was an Tag 1 passierte, gibt es hier zum Nachlesen.

Insgesamt 11 Dschungel-Bewohner zogen am Freitag ins Camp.
Insgesamt 11 Dschungel-Bewohner zogen am Freitag ins Camp.  © RTL / Stefan Menne

Im Schnitt verfolgten 4,58 Millionen (Marktanteil 21,7 Prozent ab 21.30 Uhr) den Einzug der Promis.

Bei der letzten regulären Ausgabe, der 14. Staffel vor zwei Jahren, sahen gut 6 Millionen den Einzug der mehr oder weniger Prominenten in das TV-Camp in Australien.

2019 sahen die Auftaktsendung knapp unter 6 Millionen, 2018 waren es etwa 6,5 Millionen, 2017 sogar etwa 7,4 Millionen.

Der (tiefe) Fall von Uwe Tellkamp - "Ich bin kein Nazi"
TV & Shows Der (tiefe) Fall von Uwe Tellkamp - "Ich bin kein Nazi"

Für die Moderatoren Daniel Hartwich (43) und Sonja Zietlow (53) war es ein langer Abend, der gegen 0.40 Uhr endete.

Dennoch wird man bei RTL zufrieden mit den Quoten sein können, immerhin erreichte man bei der relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen 35 Prozent Marktanteil (Tagessieg).

Beim Gesamtpublikum waren nur der ARD-Film Eine Liebe später (5,48 Mio), die Tagesschau (5,19 Mio, ARD) und das Handball-Spiel der Deutschen gegen Norwegen (4,99 ZDF) noch gefragter.

Vergangenes Jahr gab es nur das Format "Ich bin ein Star - Die große Dschungel-Show", bei der RTL coronabedingt aus Deutschland sendete - statt wie sonst üblich aus Australien. Diesmal kommt die Sendung aus Südafrika statt dem coronastrengen Australien.

Titelfoto: RTL / Stefan Menne

Mehr zum Thema Dschungelcamp: