Dschungelshow, Tag 14: "Bei mir ging es heute ganz schnell"

Hürth - Tag vierzehn in Hürth-Efferen: "Prince Charming"-Kandidat Sam Dylan (29), Reality-Star Christina Dimitriou (29), das frühere Party-Luder Djamila Rowe (53) und Ex-"Bachelorette"-Kandidat Filip Pavlović (28) mussten sich im zweiten Halbfinale der Dschungelcamp-Ersatzshow bei RTL beweisen – und lockten damit kaum Hund hinter dem Ofen hervor. Erneut kam gähnende Langeweile auf, dafür ist auch der inoffizielle Publikums-Liebling weiter.

Ob Beten und Winke, winke machen hilft? Christina Dimitriou (29, l.) und Sam Dylan (29) im zweiten Halbfinale.
Ob Beten und Winke, winke machen hilft? Christina Dimitriou (29, l.) und Sam Dylan (29) im zweiten Halbfinale.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Bereits an Tag dreizehn mussten im ersten Halbfinale GNTM-Sternchen Zoe Saip (21), Vorjahrs-DSDS-Halbfinalistin Lydia Kelovitz (30), TV-Star Mike Heiter (28) und "Prince-Charming"-Gewinner Lars Tönsfeuerborn (31) gegeneinander antreten.

Während die Dschungelcamp-Aspiranten Kreisch-Zoe und Wrestling-Lydia bei den Anrufern am Mittwoch durchfielen und ausgeschieden sind, lief es für den heiteren Mike und Penis-Podcaster "Larsch" besser.

Die beiden Gewinner des ersten Halbfinales werden am Freitag (29. Januar) im großen Finale um das "goldene Ticket" für Australien 2022 kämpfen. Doch nun muss erst einmal die nächste durchmixte Anwärtertruppe ran.

Was erwartet das nächste Trash-Quartet demnach im zweiten Halbfinale? "Läuft bei dir", lautete der Name der Dschungelshow-Halbfinalprüfung und lief nur bedingt spannend ab.

Christina Dimitriou schmeißt Dschungelshow-Halbfinalprüfung "Läuft bei dir" hin

V.l.: Filip Pavlovic (28), Djamila Rowe (53), Christina Dimitriou (29) und Sam Dylan (29) als "Die Vier von der Bushaltestelle".
V.l.: Filip Pavlovic (28), Djamila Rowe (53), Christina Dimitriou (29) und Sam Dylan (29) als "Die Vier von der Bushaltestelle".  © TVNOW / Stefan Gregorowius

In schwindelerregender Höhe durften die Dschungelshow-Teilnehmer in der Halbfinalprüfung außer Puste geraten (*wäre ein Graus für die Kippen-Junkies Xenia und Bea gewesen).

Leider fiel auch diese "Herausforderung" ohne Krabbelgetier, herunter triefenden Schleim und den Magen umdrehende Ekel-Speisen mau aus, dafür gefühlt schwieriger als am Vortag.

Wer sich nach kurzem Einlaufen warm gemacht hatte, musste nun jeweils eine Minute auf dem schneller werdenden Laufband überstehen. Dreimal. Ein Kinderspiel, sollte man meinen.

Geländer oder Möglichkeiten zum Festhalten gab es nicht. Wer nicht vierzehn Meter von dem mutmaßlichen "Ninja Warriror"-Turm in die Hürther Tiefe stürzte oder die segel strich, bekam pro Phase einen Stern (*oder einen Keks). So die Theorie.

Den Anfang machte Sam. Der 29-Jährige hatte Höhenangst, zitterte: "Oh Gott, ich glaube, ich kann das nicht. Ich weiß nicht, ob ich das kann."

Doch er konnte, auch wenn die Tränen kullerten. Er erspielte zwei von drei Sternen – und segelte dann vom "Empire Hürth Building". Bei Djamilia war es schon in Phase eins aus. Null Sterne. Immerhin hatte sie Spaß beim Segelflug. "Bei mir ging es heute ganz schnell", sagte die Visagistin, als sie wieder am Boden angekommen war.

Kader Loth und Marc Terenzi zu Gast in der RTL-Dschungelshow

Lauf, Djamila, lauf!: Das Ex-Party-Luder erspielte im zweiten Halbfinale null von drei Sternen
Lauf, Djamila, lauf!: Das Ex-Party-Luder erspielte im zweiten Halbfinale null von drei Sternen  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Als Drittes musste Krawall-Barbie Christina auf dem Tower "ihr Leben ficken". Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis sie oben ankam: "Ich finde das gar nicht mehr lustig. Ich traue mich nicht."

All das gute Zusprechen des Moderatoren-Duos brachte nichts. Sie lief erst gar nicht los, warf das Handtuch und ärgerte sich: "Weil ich eigentlich eine Macherin bin und keine Verliererin."

Zu guter Letzt Fitness-Filip, der auf ganzer Linie glänzte: Er räumte drei von drei Sternen ab und stürzte sich sogar freiwillig vom Laufband. Was genau diese Halbfinalprüfung mit dem Dschungel zu tun haben sollte, blieb fraglich.

Auch gab es wieder Ex-Dschungelcamper als Gäste: TV-Diva Kader Loth (48) und Pop-Sänger Marc Terenzi (42) waren zu Besuch im Dschungelstudio.

Auf die Frage von Daniel, was in der 11. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" am lustigsten war, erinnerte sich Kader: "Wir waren krass drauf, wir waren Kannibalen."

Warum jedoch Dr. Bob übersetzt werden musste, "The Regels are the Regels"-Marc jedoch nicht, war für viele Zuschauer ein großes Fragezeichen. "She was my Fernseher im Dschungelcamp", erinnerte sich der Dschungelkönig von 2017 an seine Zeit mit der ehemaligen RTL-Pritschenlager-Mitstreiterin im australischen Outback.

Filip Pavlović und Djamila Rowe ziehen ins Finale ein

Ihre Gesichter sprechen Bände: Die Moderatoren Daniel Hartwich (42, l.), Sonja Zietlow (52).
Ihre Gesichter sprechen Bände: Die Moderatoren Daniel Hartwich (42, l.), Sonja Zietlow (52).  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Als erster regulärer Kandidat steht bereits Lucas Cordalis (53) für das Dschungelcamp 2022 fest. Mit ihm ziehen auch weitere Nachwuchs-Stars in den australischen Urwald. Wer wird es sein?

Für Christina und Sam ist die Reise vorbei und der Dschungeltraum ausgeträumt. Sie müssen ihre Koffer packen. Die Anrufer haben sich gegen die beiden als potenzielle Königin oder König von Hürth entschieden.

Freuen darf sich hingegen Eminem-Double Filipe, der die meisten Anrufe erhielt, und direkt ins Finale einzieht. Auch Djamila kann nach der versiebten Prüfung aufatmen. Das Promi-Duo ist weiter im Kampf um das "goldene Ticket".

Das große Finale von "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow" läuft am Freitag (29. Januar) um 22.15 Uhr bei RTL und parallel auch bei TVNOW.


Titelfoto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Dschungelcamp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0