Jan Köppen bald "Dschungelcamp"-Moderator: Vor diesen Sachen fürchtet er sich

Köln – Der Sender RTL gab am gestrigen Samstagabend bekannt, dass Moderator Jan Köppen (39) "Dschungelcamp"-Gesicht Daniel Hartwich (43) ersetzen wird. Doch ist der 39-Jährige den Herausforderungen gewachsen?

Jan Köppen (39) ist das neue Dschungelgesicht und wird neben Sonja Zietlow (54) durch die Show führen.
Jan Köppen (39) ist das neue Dschungelgesicht und wird neben Sonja Zietlow (54) durch die Show führen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

In einem Interview mit RTL macht der "VIVA"-Spross deutlich, dass er Daniel Hartwich nicht kopieren werde. "Natürlich bin ich nicht Daniel und Daniel nicht ich, das ist auch gut so", stellt er klar.

Allerdings wolle er noch einmal mit dem erfahrenen "Dschungelcamp"-Gesicht "schnacken". Schließlich hat Daniel zehn Jahre Erfahrung mit zickigen Busch-Promis und spitzen Bemerkungen über ebenjene.

Zudem kennen sich Jan und Daniel aus der vergangenen "Let's Dance"-Staffel. Damals sprang Jan zweimal spontan für Daniel ein, als dieser krankheitsbedingt ausfallen musste. "Damals haben wir immer mal wieder geschrieben", erzählt Jan im Gespräch.

Aktenzeichen XY: Aktenzeichen XY: Mehrere Hinweise zu seit Jahren vermisstem Radfahrer
Aktenzeichen XY ungelöst Aktenzeichen XY: Mehrere Hinweise zu seit Jahren vermisstem Radfahrer

Vor seiner Moderation habe er aktuell weniger Respekt. Immerhin besitzt der 39-Jährige den nötigen Humor, den er auch im Dschungel einsetzen wolle.

"Der Humor liegt mir. Der Witz, der ja dann da ist, dem bin ich sehr zugeneigt. Deswegen glaube ich, passe ich da schon ganz gut rein", sagt der "Take Me Out"-Moderator.

Jan Köppen bereitet sich auf das "Dschungelcamp" vor

Jan Köppen fürchtet sich vor Hitze und Arbeitszeiten

Daniel Hartwich (43) hängte seine "Dschungelcamp"-Karriere nach zehn Jahren an den Nagel. Bei Kollegin Sonja Zietlow (54) sorgte das für Tränen.
Daniel Hartwich (43) hängte seine "Dschungelcamp"-Karriere nach zehn Jahren an den Nagel. Bei Kollegin Sonja Zietlow (54) sorgte das für Tränen.  © Stefan Gregorowius/dpa

Wenn es aber schon nicht die Moderation ist, die Jan aus der Fassung bringt, was ist es dann? Es sind die Temperaturen sowie die verrückten Arbeitszeiten!

"Ich glaube tatsächlich, dass das gewöhnungsbedürftig wird. Die Temperaturen in denen man da arbeitet [...]. Das ist nicht irgendwo im Studio", weiß er schon jetzt. Um sich auf die Hitze vorzubereiten, schlägt der 39-Jährige scherzhaft vor, täglich und mit voller Montur in die Sauna zu gehen.

Nicht nur die Wärme bereitet dem zukünftigen Partner von Sonja Zietlow (54) schlaflose Nächte.

Bares für Rares: Bares für Rares: "Wer macht denn sowas?"
Bares für Rares Bares für Rares: "Wer macht denn sowas?"

"Auch die Arbeitszeiten sind sehr absurd, also sehr, sehr absurd. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich mich drauf freue, aber wird auch eine Erfahrung", lautet die gedämpfte Antwort des gebürtigen Gießeners.

Doch auch darauf könne er sich nur schwer vorbereiten, weshalb er die Zeit auf sich zukommen lassen werde.

Schlussendlich hoffe er, seinen Job mit "einer gewissen Ironie und Distanz, aber immer mit einer gewissen Portion Empathie" bewältigen zu können.

Titelfoto: Montage: Stefan Gregorowius/dpa, Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Dschungelcamp: