DSDS: Wie Helene Fischer die Show dominierte, obwohl sie gar nicht da war

Köln - Dritte Liveshow - Halbfinale bei "Deutschland sucht den Superstar" und irgendwie hatte man als Zuschauer das Gefühl, dass eine berühmte Schlagersängerin allgegenwärtig war. Und das, obwohl sie gar nicht dabei war!

Die vier "DSDS"-Finalisten. Chiara D’Amico, Paulina Wagner, Joshua Tappe und Ramon Kaselowsky-Roselly.
Die vier "DSDS"-Finalisten. Chiara D’Amico, Paulina Wagner, Joshua Tappe und Ramon Kaselowsky-Roselly.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Und nebenbei erklärte Florian Silbereisen auch gleich mal, was er von den Songs seiner eigenen Schlagerband hält!

Aber von vorn: Das DSDS-Motto für diese Woche war "Laut und Leise". 

Jeder Kandidat musste zwei Einzelsongs präsentieren, auffällig bei der Songauswahl: Bis auf die Lieder von Schweizerin Lydia (29) waren alle anderen Songs auf Deutsch. 

Und, na klar, bei gleich drei Schlager-Sängern im Programm musste ja auch wieder ein Song von Helene Fischer (35) dabei sein.

Und mit dem ging es los. "Unser Tag", eine Hymne der Schlager-Queen. Singen durfte sie Kandidatin Paulina (22). Doch so richtig überzeugen konnte sie damit leider nicht. 

An das Original kam sie laut Juryurteil nicht heran. "Ich habe letzte Woche schon gesagt, Schlager ist nicht so einfach, wie man oft denkt. Es gibt natürlich einfachere Songs und es gibt schwierigere. Hättest du jetzt was von meiner Schlagerband ‚Klubbb3‘ gesungen, wäre das leichter gewesen, das bekomme sogar ich gut hin", setzte Florian Silbereisen zur Bewertung an. 

Da mischte sich auch schon Dieter Bohlen (66) ein und stichelte ein bisschen: "Das ist eine gute Nummer, die sollen ja alle gute Nummern singen." Beiden lachen und Florian nimmt’s mit Humor. "Du, die sind gar nicht so unerfolgreich, die sind nur einen Tick einfacher."

Florian Silbereisen schwärmt bei DSDS weiter von Helene Fischer

Lydia Kelovitz flog bei DSDS am Samstagabend raus.
Lydia Kelovitz flog bei DSDS am Samstagabend raus.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Und dann kommt Florian Silbereisen doch wieder zurück auf seine Ex Helene. "'Unser Tag', diesen Song kenne ich in- und auswendig. Ich kenne jeden Schluchzer, den Helene da macht. Und logischer Weise haben auch ganz viele Zuschauer mit diesem Song schöne Erinnerungen. Und ich habe letzte Woche ja schon gesagt, sie ist die Perfekteste."

Und weiter: "Und, wenn man sich mit der Perfektesten vergleicht, dann ist das nicht so einfach. Ich hoffe du legst beim zweiten Song noch eine Schippe drauf." Mega-Lob vom Verflossenen.

Und der Poptitan hatte nach Silbereisens Urteil über Paulinas Performance wohl das Gefühl, dass seine Dolmetscher-Skills gefragt sind: "Florian hat ja viel erzählt, aber wenig gesagt. Ich bin aber der gleichen Meinung und übersetze mal, was er eigentlich sagen wollte.

"Wenn Helene mit diesem Song auf die Bühne kommt, dann überstrahlt ihre Stimme alles. Das ist genau ihr Song und das lebt sie. Und das ist bei dir eben leider nicht."

Seine Meinung: "Es war solide und auch gut gesungen, aber so dieses Lebensgefühl, dass man die ganze Welt umarmen will, das hatte ich bei dir nicht. Ich glaube, das wollte Florian eigentlich sagen."

DSDS-Halbfinale: Eine musste gehen

Helene Fischer (35) dominiert "Deutschland sucht den Superstar" auch ohne Anwesenheit. Weil sie es kann.
Helene Fischer (35) dominiert "Deutschland sucht den Superstar" auch ohne Anwesenheit. Weil sie es kann.  © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Vielleicht sollten sich die DSDS-Macher fürs Finale nächste Woche überlegen, ob sie Helene Fischer einladen? 

Vielleicht macht sie für ihren Ex und nach eigener Aussage guten Freund Florian ja eine Ausnahme und unterbricht ihre selbstgewählte Bühnenpause.

Bei all dem Helene-Florian-Dieter Gesäusel haben es natürlich dennoch auch vier Kandidaten ins Finale geschafft: Gehen musste in dieser Woche die Schweizerin Lydia.

DSDS gibt es zum Nachschauen auch bei TV NOW.

Titelfoto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Deutschland sucht den Superstar:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0