Fremdscham bei "First Dates": "Ich könnte mir einen ansaufen!"

Leipzig/Berlin - Absoluter Reinfall! In der VOX-Sendung "First Dates" sollten sich am Donnerstag eigentlich Sebastian (30) und Frank (47) kennen- und bestenfalls lieben lernen. Doch daraus wurde nichts. Schon vor dem routinemäßigen Dinner brach einer ab. 

Hier war Sebastian (l.) noch höflich, sägte sein Date Frank (r.) aber dann doch ab.
Hier war Sebastian (l.) noch höflich, sägte sein Date Frank (r.) aber dann doch ab.  © TVNow

Der 30-jährige Sebastian aus Berlin traf zuerst bei Gastgeber und TV-Koch Roland Trettl (48) ein, machte es sich an der Bar gemütlich und gönnte sich den ersten Schluck seines Cocktails. 

Aber wieso wagt er das TV-Experiment? "Im realen Leben klappt es vielleicht deshalb nicht, weil es keinem auf die Stirn geschrieben steht, dass er ein warmer Bruder ist", vermutet der Verkäufer für Friseurbedarf, der seit vier Jahren Single ist.  

Groß und dominant sollte er sein, sich aber auch mal fallen lassen können: Sebastians Vorstellungen seines Traummannes. 

Spaß am Leben sollte er haben und mitten in diesem stehen "und mich aus der Reserve locken. Ich möchte mit ihm lachen, schreien und weinen - das reicht."

Und wie bestellt kam Frank herein, 47-jähriger Restaurant-Chef bei der Deutschen Bahn. Der Leipziger ist nach eigenen Aussagen "auf jeden Fall nicht verklemmt und deswegen kommt auch ein Kuss infrage." Und auch Sebastian zeigte sich "sehr offen" dafür.

"Ich bin kein Romantiker, der gleich mit Rosen wirft - aber ein Netter", so Frank. "Ich bin da, also nehmt mich - wen sonst?!", forderte der Sachse. Und dann ging's los - leider!

Absolutes Desinteresse bei Sebastian: "Kann ich ein Veto einlegen?"

Sebastian gab Frank einen Korb: "Da isst leider das Auge mit!"
Sebastian gab Frank einen Korb: "Da isst leider das Auge mit!"  © TVNow

Schon die erste Reaktion, als Frank das Restaurant betrat, sprach Bände. Es war eine Mischung aus Augenrollen und Wo-ist-der-Notausknopf-Suche. 

Das Gespräch ging leider nicht hin und her, Frank machte einen auf Günther Jauch und stellte eine Frage nach der anderen. Er gab aber Sebastian durchaus dazwischen Bedenkzeit, selbst Interesse zu signalisieren - vergebens.  

Dabei war die erste Gemeinsamkeit so schnell gefunden! Sebastian gab an, Anhaltiner zu sein und aus Halberstadt zu stammen. "Och schön, ich bin auch Anhaltiner", antwortete Frank. Nach Berlin gezogen ist Sebastian, "um die Welt zu entdecken, um die Großstadt zu sehen, um mich selbst neu zu entdecken." Überzeugte den 47-Jährigen nicht: "Berlin ist mir zu groß, nee." 

Nach einigen Sekunden der Ruhe, in denen Sebastian immer weiter Süßigkeiten von der Bar in sich stopfte, wollte Frank wissen, was er denn trinke. "Den Geist der Liebe - in der Hoffnung, er trifft mich heute irgendwo noch." Der hat gesessen. "Heute noch irgendwo". Doch Frank blieb hartnäckig, beschrieb sein Gegenüber als frech, jugendlich, offen und direkt - "so wie ich mir das auch gewünscht hatte."

Beruhte leider absolut nicht auf Gegenseitigkeit. Gastgeber Roland Trettl wollte die beiden Singles an den Tisch zum Abendessen geleiten, doch Sebastian blockte sofort ab: "Kann ich ein Veto einlegen?" Roland und Date Frank waren etwas überrascht, aber es war absehbar. "Da isst leider das Auge mit", wurde der 30-Jährige deutlich. "Das ist das für uns beide von Vorteil, bevor wir uns da einen abbuckeln."

Frank nahm es mit Fassung, war zwar "überrascht, aber nicht unbedingt schockiert. Es ist wie im wahren Leben: Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht." Sebastian wollte sich danach am liebsten "einen ansaufen" und Frank ist sich sicher: "Der Nächste und Richtige wartet." Das glauben wir auch und wünschen viel Erfolg!

Die Folge vom Donnerstag mit Frank, Sebastian und den anderen Singles könnt Ihr Euch >>>hier noch mal anschauen. 

Titelfoto: TVNow

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0