Eiskalt abserviert: Heidi lässt bei ihren GNTM-Mädchen schon früh Köpfe rollen

Unterföhring - Nur noch zwei Wochen, dann fällt bei "Germany's Next Topmodel" die Entscheidung. Doch bevor es in die heißeste der heißen Phasen ging, mussten sich die Models zunächst in Woche 15 behaupten. Gar nicht mal so einfach!

In zwei Wochen will Model-Mama Heidi Klum (47) ihre neue Schönheits(ideal)-Königin präsentieren. (Archiv)
In zwei Wochen will Model-Mama Heidi Klum (47) ihre neue Schönheits(ideal)-Königin präsentieren. (Archiv)  © dpa/Richard Shotwell/Invision/AP

Denn Heidi Klum (47) ließ natürlich so kurz vor dem Finale der inzwischen bereits 16. Suche nach dem nächsten Topmodel Deutschlands die Zügel nicht auch nur einen Hauch lockerer.

Bedeutete: Für die Mädels stand in dieser Woche einmal mehr ein knallhartes - und ebenso eiskaltes - Programm an.

Eiskalt? Richtig! Beim Shooting mit Fotograf Max Montgomery mussten die verbliebenen sieben Kandidatinnen mit wenig Stoff am eigenen Leib, der auf gewisse Weise an eine Rüstung erinnerte, in frostiger Umgebung beweisen, was sie drauf haben.

"Ex on the Beach": Deswegen hat Hanna Till nicht geküsst
TV & Shows "Ex on the Beach": Deswegen hat Hanna Till nicht geküsst

Doch damit nicht genug, wäre ja auch geradezu langweilig. Also musste ein weiteres Novum der Staffel her. Zum ersten Mal mussten Dascha (21) und Co. mit durchtrainieren Male-Models ran!

"In Woche 15 habe ich für meine letzten sieben Mädchen die heißesten Boys der Stadt eingeladen. Mein Mann war gar nicht dabei. Kann ja gar nicht sein", scherzte Model-Mama Klum, die dem Ganzen gelassen und voller Vorfreude entgegenblickte.

Vorfreude? Dass es so manchem Mädel durch die Anwesenheit des männlichen Gegenparts am eisigen Set wirklich wärmer geworden oder eben jene Vorfreude deutlich gestiegen sein dürfte, darf wohl getrost bezweifelt werden.

Vor allem Yasmin (19) musste Kritik einstecken - in Abwesenheit.

Als Klum den Fotografen nach dessen Meinung fragte, meinte er sehr direkt, er sehe in Yasmin kein Mädchen, dass das Zeug zum Topmodel hätte. Autsch.

Das war es! Für Liliana ist der Traum vom großen Durchbruch bei Germany's Next Topmodel vorbei

Wer Topmodel werden will, muss eben abliefern - und zwar unter allen Umständen. Darum packte Klum beim Catwalk noch eine Schippe drauf!

Die Aufgabe? Zunächst als Engel von der Decke schweben, sich dann mit einer idealerweise sinnlich-erotischen Performance in einen Tanzpartner verlieben - in Unterwäsche.

Lumpen ließ sich die 47-jährige Show-Chefin auch hier nicht, bekamen die Mädels doch einfach mal Tänzer aus der Show "Magic Mike Live" an die Seite gestellt ... und diese können definitiv tanzen! Was alles in allem aber dann doch nur bedingt half.

Vor allem die - zumindest geplante - engelsgleiche Landung erinnerte bei allen Kandidatinnen eher an tollpatschiges Runterplumpsen. Die Balztänze klappten dafür umso besser und die Paarungen überzeugten mit ihren vertikalen Pendants eines horizontalen Verlangens.

Prominente Jury-Unterstützung erhielt Klum diesmal von Wolfgang Joop (76), der mit Kritik, aber auch dem einen oder anderen Tränchen nicht hinter dem Zaun hielt.

Zu Beginn der Elimination kam bereits der erste Schock: Liliana (21) musste ihre Koffer packen - ohne zu wackeln, gab es den direkten Klum'schen Todesstoß.

"Ich finde es krass, dass Lili gehen muss. Vor allem so früh", fasste Romina mit einer düsteren Vorahnung zusammen. Sollte es nicht bei einem Rauswurf bleiben? Am Ende wusste man: Doch. Die anderen sechs Mädchen durften ins Halbfinale ziehen.

So durfte auch Yasmin am Ende aufatmen, als Heidi Klum sie mit der Fotografenaussage konfrontierte. Es seien schon Models durch die Decke gegangen, nachdem sie beim richtigen Fotografen gewesen wären, relativierte Wolfgang Joop. Und Klum legte nach: "Oder bei der richtigen Model-Mama."

Jeden Donnerstag (20.15 Uhr, ProSieben) gibt es eine neue GNTM-Folge. Auf Abruf seht Ihr diese auch bei Joyn.

Titelfoto: dpa/Richard Shotwell/Invision/AP

Mehr zum Thema Germany's Next Topmodel: