Reunion bei GNTM: Zwei Jobs, aber kein Foto von Heidi

Unterföhring - Am Donnerstagabend bekam die Top Ten von "Germany's Next Topmodel" erstklassige Unterstützung für ihre weitere Karriere. Und zwar von niemand geringerem als Creative Director Thomas Hayo (52). "Es ist schon eine Art Reunion", freute sich das Ex-Jury-Mitglied.

Heidi Klum präsentiert "Germany's Next Topmodel".
Heidi Klum präsentiert "Germany's Next Topmodel".  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Seine Aufgabe bestand darin, den zehn Schönheiten einen weiteren Feinschliff für die anstehenden Kämpfe um neue Aufträge zu verpassen.

Schließlich sollte es für einige der Damen in die nächste Casting-Runde gehen, wo sie auch - in einzelnen Gruppen - gegeneinander antreten mussten, um sich Jobs zu sichern.

Bei namhaften Kunden der Fashion- und Lifestyle-Branche erhielten die jungen Schönheiten die Chance, ihre Sedcards aufzubessern.

So konnten Alex (23), Liliana (21), Soulin (20) und am Ende auch Dascha (21) die Tipps von Hayo wohl am besten umsetzen und sich vor der Kamera in Szene setzen - vorerst.

Denn im Anschluss stiegen die Mädchen zuerst in neue Designer-Mode und anschließend allesamt gegeneinander in den sprichwörtlichen Ring. Denn der folgende Job sollte es in sich haben.

Wettlaufen um einen Platz auf der Berliner Fashion Week

Designer Kilian Kerner (42) war auf der Suche nach Laufstegmodels für seine Show auf der Berliner Fashion Week. Der erste Job auf dem Laufsteg also.

So mussten ihn die Teilnehmerinnen von sich überzeugen. Was die jungen Frauen nicht wussten: Im Hintergrund saßen Thomas Hayo und Modelchefin Heidi Klum (47), um zu beobachten (und zu bewerten), wie sich ihre Mädchen vor dem Kunden so schlagen.

Den besten Job dabei machte dabei Dascha (21) aus Solingen und holte in dieser Woche damit gleich zwei Jobs. Zuvor ergatterte sie schon einen Auftrag für einen Haargummi-Hersteller.

Sie überzeugte Kerner schon vor dem Laufen: "Du hattest mich schon, als du da vorne durch die Tür kamst", gestand er und fügte hinzu: "Das ist einfach dein Kleid. Ich werde es dir auch nach der Show schenken, denn es ist wie für dich gemacht."

Am Ende hatte Heidi kein Foto für das 21-Jährige sogenannte "Curvy Model". Der Grund dafür ist einfach: Weil keine gemacht wurden. Aber wer zweimal den Zuschlag bekommt, bleibt natürlich im Rennen.

Weniger gut lief es dabei für Elisa. Die 21-jährige Dortmunderin musste am Ende die Show verlassen.

Jeden Donnerstag (20.15 Uhr/ProSieben) gibt es eine neue GNTM-Folge. Auf Abruf seht Ihr sie auch bei >>> Joyn."

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Germany's Next Topmodel:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0