TV-Hammer! Kult-Serie "Großstadtrevier" bekommt eigenen Film

Hamburg - Nach 35 Jahren und fast 500 Folgen wagen die Produzenten vom "Großstadtrevier" den nächsten großen Schritt: Die Kult-Serie bekommt einen 90-minütigen TV-Film.

Wie in den Serien-Folgen gehören (v.l.n.r.) Peter Fieseler, Maria Ketikidou, Patrick Abozen und Wanda Perdelwitz zum Team.
Wie in den Serien-Folgen gehören (v.l.n.r.) Peter Fieseler, Maria Ketikidou, Patrick Abozen und Wanda Perdelwitz zum Team.  © NDR/ARD Degeto/Thorsten Jander

"St. Pauli, 6 Uhr 07" lautet der Arbeitstitel bislang. 

Die Uhrzeit steht für den Zeitpunkt, an dem das Leben von Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz) aus den Fugen gerät. Die Polizistin wird Zeugin eines brutalen U-Bahn-Streits, in den sie plötzlich selbst hineingerät. Ihre Kollegen machen sich anschließend auf die Suche nach den Tätern, bis sich weitere Abgründe auftun...

Aktuell laufen noch die Dreharbeiten in der Hansestadt, die laut NDR aber bis zum 21. September abgeschlossen sein sollen. Zuschauer müssen sich dann noch etwas gedulden. Denn der Film soll voraussichtlich erst im kommenden Jahr auf dem Sendeplatz des "DonnerstagsKrimi im Ersten" laufen. 

Das Drehbuch dazu hat Norbert Eberlein verfasst, der auch seit 1994 die Vorlagen für die erfolgreiche Serie schreibt. Den Fans bietet sich dann ein ganz gewohntes Bild.

Denn wie in den beliebten Serien-Folgen gehören die Schauspieler Maria Ketikidou, Peter Fieseler, Wanda Perdelwitz, Patrick Abozen auch im "Großstadtrevier"-Film zum Team des 14. Hamburger Polizeikommissariats.

Letzte Folge mit Jan Fedder

Jan Fedder (†64) spielte als Dirk Matthies die Hauptrolle in der Kult-Serie.
Jan Fedder (†64) spielte als Dirk Matthies die Hauptrolle in der Kult-Serie.  © Fabian Bimmer/dpa

Nur einer wird auch bei den Dreharbeiten zum neuen Film sicher allen fehlen: Der einstige Serien-Star Jan Fedder, der Ende vergangenen Jahres im Alter von 64 Jahren und nach einer langjährigen Krebserkrankung gestorben war (TAG24 berichtete). 

Schon die Dreharbeiten zur vergangenen, im Ersten laufenden Staffel hatte Fedder wegen einer Verletzung immer wieder aussetzen müssen. Von nun an sind seine einstigen Kollegen aber ganz auf sich alleine gestellt.

Die letzte Folge mit Jan Fedder hatte Ende März  für große Einschaltquoten gesorgt: 3,2 Millionen Menschen saßen vor dem Fernseher, um Abschied von Polizist Dirk Matthies zu nehmen. 

Titelfoto: NDR/ARD Degeto/Thorsten Jander

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0