Fliegt jetzt alles auf? GZSZ-Nazan belauscht pikantes Gespräch

Berlin - So leicht lässt sich Nazan nicht abwimmeln. Die hübsche Ärztin hatte schnell bemerkt, dass der OP-Roboter doch nicht so wunderbar ist, wie alle glauben. Die "Krabbe" hätte Lilly gar beinah das Leben gekostet.

Nazan (r.) wird das Gefühl nicht los, dass ihr Chef Prof. Dr. Degenhardt mehr über den OP-Roboter weiß, als er zugibt.
Nazan (r.) wird das Gefühl nicht los, dass ihr Chef Prof. Dr. Degenhardt mehr über den OP-Roboter weiß, als er zugibt.  © RTL / Rolf Baumgartner

Nur durch das beherzte Eingreifen von Nazan konnte Schlimmeres verhindert werden. Dabei war es ein Fehler mit Ansage.

Studien hatten gezeigt, dass der Roboter alles andere als sicher ist. Professor Dr. Degenhardt wollte davon allerdings nicht wissen. Erst nachdem Nazan das Unheil gerade noch abwenden konnte, lenkte ihr Chef ein. Bis auf Weiteres wird die Krabbe nicht mehr zum Einsatz kommen.

Lange hält sein Versprechen allerdings nicht. Wie die GZSZ-Vorschau bereits zeigt, wird der OP-Roboter schon bald wieder in Betrieb genommen, was der jungen Chirurgin überhaupt nicht in den Kram passt.

Rote Rosen: "Rote Rosen": Steht ein weiterer Serien-Abschied bevor?
Rote Rosen "Rote Rosen": Steht ein weiterer Serien-Abschied bevor?

Als sie mit Degenhardt auf Konfrontationskurs gehen will, wird sie Zeugin eines pikanten Gesprächs. "Wir sind auf den Roboter angewiesen. Ich kann es mir nicht leisten ihn stillzulegen", beklagt sich der Klinik-Chef.

Die Ärztin schaltet sofort, nutzt die Chance und nimmt das Gespräch auf. Was sie dann zu hören bekommt, kann sie kaum glauben: "Sie haben bereits 200.000 Euro erhalten. Ich denke als Schmerzensgeld sollte das genügen", macht sein Gesprächspartner deutlich.

GZSZ: Prof. Dr. Degenhardt ließ sich bestechen

Auch die zynische Nachfrage, ob das der Preis für ein Menschenleben sei, kann den Geschäftsmann nicht überzeugen. "Jetzt seien sie doch nicht so dramatisch. Bislang haben sie doch keinen Patienten verloren."

Hat Nazan Dr. Degenhardt nun in der Hand? Wenn die Öffentlichkeit erfährt, dass er trotz Wissen der Fehlerhaftigkeit der Maschine weiter operieren und sich auch noch hat bestechen lassen, dürfte seine Karriere vorbei sein. Allerdings bleibt der kleine Lauschangriff nicht unbemerkt. GZSZ läuft immer montags bis freitags ab 19.40 bei RTL oder jederzeit auf Abruf bei TVNOW.

Titelfoto: RTL / Rolf Baumgartner

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten: