Landet GZSZ-Nina wieder im Knast? "Irgendjemand packt aus"

Berlin - Wird es jetzt ernst für Nina? Ein Zeitungsartikel hat die sympathische Immobilienmaklerin so richtig in die Bredouille gebracht. Weil Nina auf eine Betrügerin hereingefallen war, hatte sie in ihrem ersten Bauprojekt von "W&L" als Projektleiterin 250.000 Euro in den Sand gesetzt.

Nina (Maria Wedig, r.) wird bewusst, dass sie von Katrin (Ulrike Frank) keine Unterstützung zu erwarten hat.
Nina (Maria Wedig, r.) wird bewusst, dass sie von Katrin (Ulrike Frank) keine Unterstützung zu erwarten hat.  © TVNOW / Rolf Baumgartner

Um das Geld schnell wieder hereinzubekommen, hatte sich die Firma auf einen zweifelhaften Deal mit dem Geschäftspartner Flick eingelassen. Dieser droht nun öffentlich zu werden.

Denn ausgerechnet Leon hat seiner großen Liebe nun jede Menge Ärger eingebracht. Eine hartnäckige Journalistin hakte beim Mauerwerks-Gründer nach - und würde fündig.

Schließlich leidet der Koch aufgrund eines Hämatoms an einer Impulskontrollstörung. Das bedeutet: Er kann nicht lügen! Stattdessen spricht er aus, was er denkt.

Das Supertalent: Neue Jury, neue Moderation: Nächster Rausschmiss bei "Das Supertalent"!
Supertalent Neue Jury, neue Moderation: Nächster Rausschmiss bei "Das Supertalent"!

Die Folge: Plötzlich stand die Polizei bei W&L vor der Matte. Sie ermitteln wegen der Veruntreuung von Firmengelder.

Wie die Wochenvorschau bereits zeigt, haben die Beamten auch Nina im Visier. Sie muss eine Aussage machen. Schnell wird klar: Die Polizisten haben es vor allem auf Flick abgesehen und versuchen Nina unter Druck zu setzen.

"Ich würde mir das gut überlegen, Frau Klee. Es wird so oder so zur Anklage kommen. Wenn sie gestehen, haben sie gute Chancen, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen sie gegen eine Geldbuße einstellt", übt der Ermittler Druck aus. "Wenn nicht: Irgendjemand packt aus. Dann sind sie als Mittäterin angeklagt."

Nina droht erneut Untersuchungshaft

Er macht Nina klar, welche Konsequenzen es hätte. "Auf Beihilfe zu Betrug stehen fünf Jahre", droht der Polizist. Doch weder ihr Anwalt noch die Projektleiterin lassen sich von der Vernehmung beeindrucken. Sie bleibt bei ihrer Variante: "Was Flick für andere Firmen gemacht hat, weiß ich nicht. Für W&L war er nur beratend tätig", stellt Nina klar.

Ob sie damit den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen kann oder ihr das Engagement mit Flick noch auf die Füße fällt, wird sich zeigen. Die Erfahrungen, die Nina bereits in der Untersuchungshaft erleben musste, möchte sie mit Sicherheit nicht noch einmal erleben. GZSZ läuft immer montags bis freitags ab 19.40 Uhr bei RTL oder auf Abruf bei TVNOW.

Titelfoto: TVNOW / Rolf Baumgartner

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten: