GZSZ: Diese Notlüge könnte katastrophale Folgen haben!

Berlin - Nina hat sich bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" längst ein neues Leben aufgebaut und ist selbstbewusster als je zuvor, doch als Martin wieder in ihr Leben tritt, droht alles von vorn zu beginnen.

Nina (l.) spürt, dass Toni immer mehr in die Fänge von Martin gerät.
Nina (l.) spürt, dass Toni immer mehr in die Fänge von Martin gerät.  © RTL / Rolf Baumgartner

Ihr Ex-Mann hält sich zwar von ihr fern, doch scheint er einen aus ihrer Sicht perfiden Plan zu verfolgen: Er drängt sich nach und nach in das Leben ihrer Tochter und stellt zudem Lilly nach, die ja eigentlich mit Nihat liiert ist.

Als die Projektleiterin ihren früheren Peiniger zur Rede stellt, wird der ohne Vorwarnung wieder aggressiv. Zwar schlägt er nicht zu, aber Nina ist sich sicher: Martin hat sich kein Stück geändert und unterdrückt seine Aggressionen nur. In ihm brodelt es bereits wieder heftig und der unberechenbare Vulkan könnte jederzeit wieder ausbrechen.

Vor Toni gibt er sich jedoch als geläuterter Familienvater. Daher versucht die besorgte Mutter ihrer Tochter die Augen zu öffnen, doch auch Martin ist bei dem Gespräch im Vereinsheim anwesend, wie die GZSZ-Wochenvorschau zeigt.

GZSZ: Laura ist zurück und sieht ganz anders aus
GZSZ Vorschau GZSZ: Laura ist zurück und sieht ganz anders aus

"Ich will nichts von Lilly", beteuert er. "Mama sagt, sie hat Dich gesehen", konfrontiert Toni ihren Vater, der daraufhin behauptet, dass Nina das einfach nur falsch verstanden hätte.

"Sie hat mir eine Chance gegeben. Ich mag sie, mehr nicht", versichert er seiner Tochter, keine Absichten gegenüber Lilly zu haben. Doch Nina glaubt ihm kein Wort: "Du stellst ihr nach", wirft sie ihrem Ex vor.

Nina greift zu einer folgenschweren Notlüge: "Er hat mich wieder geschlagen"

Martin versucht, Toni (l.) weiter um den Finger zu wickeln. Um ihre Tochter vor dem Frauenschläger zu schützen, greift Nina zu einer Notlüge.
Martin versucht, Toni (l.) weiter um den Finger zu wickeln. Um ihre Tochter vor dem Frauenschläger zu schützen, greift Nina zu einer Notlüge.  © RTL / Rolf Baumgartner

Der schlägt Toni vor, sich einfach bei Lilly selbst zu erkundigen. "Und ich weiß, es fällt Dir schwer zu glauben, aber ich hab' mich geändert", wendet er sich an seine Ex-Frau.

Die will davon aber partout nichts hören: "Ach komm, spar's Dir doch einfach", fordert sie ihn erzürnt auf, woraufhin er ihr zuraunt, sie solle endlich aufhören, ihn vor seiner Tochter schlechtzumachen.

"Ich bin so froh, dass ich Dich endlich richtig kennenlernen kann, nach allem, was Du damals mit mir miterleben musstest. Ich würde das niemals aufs Spiel setzen", versucht der Frauenschläger Toni um den Finger zu wickeln.

GZSZ-Liebesnacht hat Folgen: Zoe ist in John verliebt!
GZSZ Vorschau GZSZ-Liebesnacht hat Folgen: Zoe ist in John verliebt!

Nina bemerkt, dass Martin mit seiner Masche Erfolg zu haben scheint: "Toni, glaub' ihm kein Wort, er lügt", versucht sie ihr klarzumachen, doch Toni wirkt hin- und hergerissen. Nina sieht keinen Ausweg mehr und greift zu einer fatalen Notlüge: "Er hat mich wieder geschlagen", behauptet sie plötzlich.

Das dürfte wohl das Ende der neu aufgelebten Vater-Tochter-Beziehung sein, denn nach dieser Behauptung wird sich Toni wohl endgültig von ihrem Vater abwenden und seine Rache dürfte Nina mit voller Wucht treffen. Ob es wirklich zu diesem Szenario kommt oder Tonis Mutter doch noch rechtzeitig die Notbremse zieht, erfahrt Ihr immer montags bis freitags ab 19.40 Uhr bei RTL und jederzeit bei RTL+.

Titelfoto: RTL / Rolf Baumgartner

Mehr zum Thema GZSZ Vorschau: