GZSZ-Spoiler: Jo Gerners Todfeind ist zurück und schwört Rache!

Von Elias Kaminski

Berlin - Für Jo Gerner kommt es jetzt knüppeldick: Der GZSZ-Fiesling muss hinter schwedische Gardinen. Nun ist klar, auf welchen Widersacher der Anwalt dort treffen wird.

Matthias Unger spielt den GZSZ-Bösewicht Bajan Linostrami.
Matthias Unger spielt den GZSZ-Bösewicht Bajan Linostrami.  © RTL / Rolf Baumgartner

Wie "RTL" nun mitteilte, handelt es sich dabei um Bajan Linostrami, der noch eine Rechnung mit dem gerissenen Anwalt offen hat.

Dieser wird von Matthias Unger verkörpert, der damit auch nach zehn Jahren ein Comeback bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" feiert.

Doch um wen handelt es sich bei Gerners Todfeind genau? "Bajan Linostrami ist der größte Widersacher Gerners und verdient sein Geld in erster Linie mit Waffenschmuggel. Er investiert das verdiente Geld in Immobilien und überall dort, wo er sein Geld waschen kann", verriet der Schauspieler dem Kölner Sender.

Der steinreiche Investor muss eine langjährige Haftstrafe wegen der Entführung von Jo Gerners Söhnen Dominik und Patrick und wegen Erpressung verbüßen. Zehn der dreizehn Jahre saß der gebürtige Iraner davon bereits ab. Dabei war es Gerner, der Linostrami hinter Gittern brachte. Kaum verwunderlich, dass der ein Hühnchen mit dem Anwalt zu rupfen hat.

Auf die Frage, wie die GZSZ-Rückkehr ablaufen wird, erklärte Unger: "Er lässt sich in das Gefängnis, in dem Gerner einsitzt, verlegen, um dort schon auf ihn zu treffen. Er wird dann entlassen und hat nur eins im Sinn: Rache!"

Bajan Linostrami will für seine Tochter ein richtiger Vater sein

Bajan Linostrami (r.) hat mit Jo Gerner noch ein Hühnchen zu rupfen.
Bajan Linostrami (r.) hat mit Jo Gerner noch ein Hühnchen zu rupfen.  © RTL / Rolf Baumgartner

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum der machtgierige Geschäftsmann wieder zurück ist: "Außerdem ist seine Tochter, die er über zehn Jahre nicht gesehen hat, aufgetaucht, und er versucht eine wahre Vaterbeziehung zu ihr aufzubauen. Er hat keinerlei Verbündete. Alle, die für ihn arbeiten, werden bezahlt oder erpresst. Oder beides."

Außerdem wird mit der Rückkehr von Gerners Erzfeind bestätigt, was Fans bereits vermutet haben: Miriam ist Linostramis Tochter.

Darauf angesprochen, wie sein Verhältnis zu ihr sei, erläuterte der Schauspieler: "Miriam ist sein Ein und Alles! Eine Tochter, für die er ein richtiger Vater sein will. Und er legt vieles daran, sie für sich zu gewinnen. Miriam wehrt sich lange hart und sehr entschieden gegen seine Versuche."

Unger verrät jetzt schon, dass der Bösewicht "das GZSZ-Universum ins Schwanken bringen" wird "und vielleicht sogar Gerner an den Rand seiner Existenz?"

Achtung, Spoiler!

Was in den nächsten Folgen passieren wird:

Folge 7.435 am 26.1.2022 um 19.40 Uhr bei RTL

Gerner genießt Yvonnes Besuch in vollen Zügen und schöpft daraus neue Kraft. Doch während Yvonne danach voller Zuversicht ist, dass Gerner und sie seine Haftzeit gut überstehen werden, steht dieser im Gefängnis unerwartet einem alten Todfeind gegenüber ...

Folge 7.436 am 27.1.2022 um 19.40 Uhr bei RTL

Nach dem Schock, seinem Todfeind Linostrami gegenüberzustehen, leitet Gerner sofort seine Verlegung in ein anderes Gefängnis in die Wege. Als zweiten Schritt informiert er Katrin, die jedoch nicht von einer Bedrohung ausgeht. Tatsächlich sieht es so aus, als habe sie damit recht – bis Gerners Antrag auf Verlegung ohne triftigen Grund abgelehnt wird ...

GZSZ läuft immer montags bis freitags ab 19.40 Uhr bei RTL oder auf Abruf bei RTL+.

Titelfoto: RTL / Rolf Baumgartner

Mehr zum Thema: