Coronavirus-Angst: Carlo von Tiedemann legt Zwangspause beim NDR ein

Hamburg – Moderator Carlo von Tiedemann (76) hat vom Norddeutschen Rundfunk wegen des neuartigen Coronavirus eine 14-tägige Zwangspause verordnet bekommen. 

Carlo von Tiedemann befindet sich in Corona-Quarantäne.
Carlo von Tiedemann befindet sich in Corona-Quarantäne.  © Georg Wendt/dpa

Von Tiedemann war kürzlich aus einem mehrtägigen Familienurlaub in Italien zurückgekommen. "Es handelt sich bei dieser 'Urlaubsverlängerung' um eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte ein NDR-Sprecher am Donnerstag in Hamburg.

Die Sendungen des Radio-Moderators sollen in der kommenden Woche von Kolleginnen und Kollegen übernommen werden. "Danach ist Carlo von Tiedemann selbstverständlich zu den gewohnten Zeiten On Air", ergänzte der Sprecher. 

Zuvor hatten die "Bild"-Zeitung und der NDR berichtet. Demzufolge geht es NDR 90,3-Moderator von Tiedemann gut. Seine nächste Sendung ist für den 21. März, 10 Uhr, geplant.

Die Geschäftsleitung des NDR hatte seine Regeln im Umgang mit dem Coronavirus vor einer Woche beschlossen. 

Danach müssen NDR-Mitarbeiter sowie Aushilfen, die von Reisen aus Risikoregionen zurückkehren beziehungsweise Kontakt zu unter Erkrankungsverdacht stehenden Menschen hatten, in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten dem Sender bis zu 14 Tage fernbleiben. 

Sie können früher wieder arbeiten, wenn ein Arzt zustimmt. Wie viele NDR-Mitarbeiter derzeit nicht ins Büro kommen dürfen, konnte der Sprecher nicht sagen. Die zu Hause bleibenden Mitarbeiter sollen - so möglich - mobil von daheim aus arbeiten.

Der NDR-Moderator kehrte kürzlich von einer Italien-Reise zurück.
Der NDR-Moderator kehrte kürzlich von einer Italien-Reise zurück.  © Bodo Marks/dpa

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0