Kulturelle Aneignung in der "heute show": Habecks Stärken liegen "im Laberbereich"

Köln - Lachen, so wichtig in diesen Zeiten. Oliver Welke (56) ist zurück mit seiner ZDF-"heute show" nach der Sommerpause. Und er brachte ein Potpourri der guten Laune, angereichert mit dem Dümmsten, was unsere Politiker im Sommer verzapft haben.

Oliver Welke (56) ist zurück - er kam hoch zu Ross eingeritten... (siehe Twitter-Video unten).
Oliver Welke (56) ist zurück - er kam hoch zu Ross eingeritten... (siehe Twitter-Video unten).  © ZDF/Julia Feldhagen

Vorweg: Den Ewig-Corona-Mahner Karl Lauterbach (56, SPD) konnte Welke diesmal links liegen lassen.

Der Humor-Aufritt begann mit Welke als Winnetou per "kultureller Aneignung" eingeritten - das arme Pferd - Stichwort "I-Wort". Na klar, das Sommerloch war ja schließlich voll mit Karl Mays "unwoker" Literatur des vorletzten Jahrhunderts.

Los geht's: Es gab schließlich genug Politiker-Stoff. So, die "unfair geschnürten Entlastungspakete", von denen keiner weiß, wie und wann diese "fertig" sind, brachten zu Beginn die Lacher "Hurra, es ist ein Entlastungspaket"! Der vergessliche Kanzler Olaf, der Scholz, forderte bekanntlich in jedem Sommer-Interview das "Unterhaken" aller - "you never walk alone". "Zufallsgewinne" hin, "Übergewinne" her. Es geht ja "nur um 38 Milliarden"...

TV-Tipps für Sonntag: "Last Christmas" bekommt eine neue Bedeutung
TV & Shows TV-Tipps für Sonntag: "Last Christmas" bekommt eine neue Bedeutung

Nicht vorbei kam Welke an Kinderbuchautor und Wirtschaftsminister Robert, dem Habeck der Insolvenzverschleppung. Seinem Bäcker-Insolvenz-"Gestammel" bei Sandra Maischberger nahm sich Gernot Hassknecht an, ließ ihn gepfeffert nachsitzen.

"heute show" mit witzigem Ritt durchs Sommerloch

Gernot Hassknecht ließ Robert Habeck nachsitzen, um sein Insolvenz-Wissen aufzufrischen.
Gernot Hassknecht ließ Robert Habeck nachsitzen, um sein Insolvenz-Wissen aufzufrischen.  © ZDF/Willi Weber

Wenn das ministeriale Gerede nicht gar so peinlich gewesen wäre, was Habeck bei Maischberger stammelte ("Dann sind die Betriebe nicht insolvent, automatisch, aber sie hören vielleicht auf zu verkaufen."), hätten wir nicht den wunderbaren Hassknecht-Sketch erleben können, als es hieß: "BWL-Nachsitzen für Habeck".

Alles wunderbar auf den unwissenden Minister-Punkt gebracht! Hassknechts Fazit: Habecks Stärken liegen eben "eher im Laberbereich" - "Minister für Poesie und Pferdestreicheln" wäre wohl der bessere Posten für Habeck... Autsch!

Übrigens, während sich die meisten Medien keinen Reim auf Habecks "Bäcker-Fehltritt" machen konnten, hat ihn das ERSTE im Gegensatz zur ZDF-Gag-Schelte in Schutz genommen (nachzulesen hier).

Nach mehr als 20 Jahren: Sat.1 schmeißt Ingo Lenßen raus!
TV & Shows Nach mehr als 20 Jahren: Sat.1 schmeißt Ingo Lenßen raus!

Weiter ging's im Witze-Ritt. Wer durfte nicht fehlen? Richtig, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der sich bei Markus Lanz fürs "Einfrieren" starkmachte. Na klar, "Einfrieren des Konfliks - wegtuppern und einfrieren den Krieg", so einfach sei es für Kretschmer, den "Kosakenzipfel", wie es Welke ausdrückte.

BWL-Nachsitzen für Habeck bei Gernot Hassknecht, weil er "nichts wusste"!
BWL-Nachsitzen für Habeck bei Gernot Hassknecht, weil er "nichts wusste"!  © Marcus Brandt/dpa

Und sonst noch? Nach dem "heißen Herbst" komme der "Wut-Winter", Olaf Schubert (54) hat sich an der "jungen Generation" abgearbeitet, Waschlappen-Tipps und die "Alternative für Russland" (AfD) bekamen auch ihr Fett weg - alles nachzuhören hier in der ZDFmediathek.

Titelfoto: ZDF/Julia Feldhagen

Mehr zum Thema TV & Shows: