Jutta Kammann zurück bei "In aller Freundschaft": "Das war schön für mich!"

Leipzig- Wiedersehensfreude in der Sachsenklinik! Schauspielerin Jutta Kammann (77) alias Ingrid Rischke tauchte in der aktuellen Folge von "In aller Freundschaft" wieder an alter Wirkungsstätte auf.

Neue und alte Oberschwester: Schauspielerin Jutta Kammann (77, r.) fand im Interview nur positive Worte für ihre Nachfolgerin Arzu Bazman (43).
Neue und alte Oberschwester: Schauspielerin Jutta Kammann (77, r.) fand im Interview nur positive Worte für ihre Nachfolgerin Arzu Bazman (43).  © MDR/Saxonia/Wernicke

Die ehemalige Oberschwester war in Episode 934: Rettungsaktionen aber dieses Mal nicht Angestellte, sondern Patientin.

"Ich wurde begrüßt mit 'Mein Gott, wie schön, dass du wieder da bist!' Das hörte ich von allen – ohne Ausnahme. Da kommt ein ganz warmes Gefühl rüber geflutet", berichtet die 77-Jährige in einem Interview.

"Das war schön für mich. Obwohl wir keine Szene zusammen spielten, war Andrea Kathrin Loewig (54) da, um mich zu begrüßen. Das hat mich ebenfalls glücklich gemacht."

Im Flutgebiet mit Schlamm beschmiert: RTL-Moderatorin wieder zurück beim Sender
RTL Im Flutgebiet mit Schlamm beschmiert: RTL-Moderatorin wieder zurück beim Sender

Positive Worte fand die Schauspielerin für die neue Oberschwester der Klinik, Arzu Bazman (43) alias Arzu Ritter:

"Ein tolles Mädel auch im echten Leben! Ich habe mich mit ihr auch über ihr Baby, ihr Kind unterhalten. Bei diesem Thema strahlte das ganze Glück aus ihren Augen."

Ehemaliger "In aller Freundschaft"-Star Kammann schreibt ein Buch

Die Arbeit an sich habe sich im Gegensatz zu früher laut Kammann übrigens nicht verändert. Noch immer wäre eine Sache das wichtigste: "Text lernen ist und bleibt Text lernen. Ich habe schon immer genau überlegt, wie ich meinen Text interpretiere, denn es ist mir wichtig, die jeweilige Stimmung zu treffen."

Gerade bei der beliebten ARD-Serie wäre es möglich, sich schauspielerisch zu verwirklichen: "Am schönsten ist es, wenn ich mitten im Satz den Bruch in eine andere Stimmung spielen kann. Und dazu habe ich hier immer Gelegenheit."

Für die Zukunft hat sie zum Schluss auch noch eine Botschaft an ihre Fans: "Die sollen mir bitte treu bleiben! Ich freue mich über alle Kontakte, die ich über die Social Media-Kanäle erhalte. Ich bekomme gern Feedback. Und sie können sich auf mein Buch freuen. Da spielt 'In aller Freundschaft' eine große Rolle."

Titelfoto: MDR/Saxonia/Wernicke

Mehr zum Thema In aller Freundschaft: