Er hat "Solo Sunny" gemacht: Kohlhaase bei "MDR um 4"

Von Björn Strauss

Dresden/Berlin - Wolfgang Kohlhaase (89) gilt als einer der wichtigsten Drehbuchautoren der (gesamt-)deutschen Filmgeschichte. Im Jahr 1953 begann seine Drehbuch-Karriere - 2017 gab es seinen bisher letzten Film: "In Zeiten des abnehmenden Lichts" gemeinsam mit Matti Geschonneck (68). Am Dienstag ist er im MDR zu Gast.

Wolfgang Kohlhaase (89) zu Gast am Mittwoch bei "MDR um 4".
Wolfgang Kohlhaase (89) zu Gast am Mittwoch bei "MDR um 4".  © DEFA/Marco Prosch

Kohlhaase wurde 1931 geboren, wuchs in Babelsberg auf. Er ist Drehbuchautor, Regisseur und Schriftsteller.

Besonders machen ihn sein umfassender Sprachwitz sowie die unbeschreibliche Milieu-Beobachtungsgabe, was auch die Besonderheit seiner Filmwerke ausmacht - immer ganz nah dran an den Figuren zu ihrer Zeit.

Es sind nahezu reale Geschichten, die jeder zu kennen scheint - der Kohlhaase'sche Neorealismus kommt ohne Kitsch aus ... im Gegenteil!

Und sein Gesamt-Werk wurde bisher mit unzähligen Preisen bedacht: vom "Nationalpreis der DDR" und "Vaterländischen Verdienstorden", dem "Goethe-Preis" über das "Bundesverdienstkreuz", den "Goldenen Ehrenpreis" bis hin zum "Deutschen (Ehren-)Filmpreis".

Die Aufzählung zeigt, nicht nur in der DDR war seine Filmkunst "preiswürdig" - auch im Westen ist er anerkannt, was nicht allen Filmschaffenden vergönnt ist.

Ein DDR-Star, der auch nach der Wende große Erfolge feiert

Zu Wolfgang Kohlhaases berühmtestem Film zählt "Solo Sunny" (1980) mit Renate Krößner (†75).
Zu Wolfgang Kohlhaases berühmtestem Film zählt "Solo Sunny" (1980) mit Renate Krößner (†75).  © DEFA Stiftung

Der in Berlin geborene Filmemacher dürfte vor allem den "Ossis" ein Begriff sein.

Die einstige Zusammenarbeit seit Mitte der 1960er-Jahre mit Regisseur Konrad Wolf (†1982) brachte mehrere besondere, auch international prämierte Spielfilme hervor - darunter "Ich war neunzehn" (1968 mit dem jüngst 75 Jahre alt gewordenen Jaecki Schwarz, TAG24 berichtete) und der DEFA-Hit "Solo Sunny" (1980, mit Renate Krößner, †75).

Aber auch die jüngeren Kino-Filme in Zusammenarbeit mit Andreas Dresen (57) brachten mega Erfolge: "Sommer vorm Balkon" (2004, über eine Million Kino-Besucher) und "Whisky mit Soda" (2009, mit Henry Hübchen, 74) sowie "Als wir träumten" (2015, mit Ruby O. Fee, 25) gingen durch seine Hände.

Jaecki Schwarz, der jüngst beim "Riverboat" im MDR seinen 75. Geburtstag feierte, drehte 1968 mit Wolfgang Kohlhaase den Klassiker "Als ich neunzehn war".
Jaecki Schwarz, der jüngst beim "Riverboat" im MDR seinen 75. Geburtstag feierte, drehte 1968 mit Wolfgang Kohlhaase den Klassiker "Als ich neunzehn war".  © Jens Wolf/dpa/DEFA-Archiv

TV-Tipp: Am Mittwoch, 3. März, um 16 Uhr, sitzt Wolfgang Kohlhaase im "MDR-um-4"-Studio beim gemütlichen Kaffee-Talk. Zuschauer können per E-Mail vorab Fragen stellen. Wer diese Woche noch als Gast geladen ist, erfahrt ihr hier.

Titelfoto: DEFA/Marco Prosch

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0